Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Bubble-Soccer-Turnier sorgt für viel Spaß
Stadt Peine Bubble-Soccer-Turnier sorgt für viel Spaß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 23.07.2018
Beim Bubble Soccer tragen die Fußballspieler große Blasen aus Plastik. Quelle: Pina Wosnitza
Anzeige
Essinghausen

Die Blase besteht aus Plastik und umhüllt beim Spielen den Oberkörper des Spielers, dadurch sind Zusammenpralle und lustiges Rumrollen vorprogrammiert. Gehalten wird die Blase durch Schulterriemen wie bei einem Rucksack und Handgriffe.

Spiel dauert sieben Minuten

Ein Spiel dauerte sieben Minuten und es waren immer vier Spieler pro Mannschaft auf dem Platz. Zu Beginn jeden Spiels lag der Ball in der Mitte des Platzes, beim Anpfiff durften dann alle Spieler vom Tor aus los laufen und versuchen, als Erster in Ballbesitz zu kommen. Der Platz wurde auf die Anzahl der Spieler angepasst und hatte daher ungefähr die Maße 16 mal 25 Meter. Ziel war es natürlich, so viele Tore wie möglich zu schießen. Für einen gerechten Wettkampf sorgte immer ein Schiedsrichter, dieser stand außerdem mit Tipps und Tricks zur Seite. So erklärte er zum Beispiel, dass es sich in der Bubble leichter aufstehen lässt, wenn man sich erst auf den Bauch rollt.

Anzeige

Jugendwarte organisierten Veranstaltung

Organisiert wurde die Veranstaltung von den Jugendwarten des TSV Essinghausen Tanja Grigas und Hussein El-Badan. Der Erlös soll der Jugendabteilung zugutekommen. Mitmachen durften aber alle, die wollten. Insgesamt haben sechs Mannschaften an dem Turnier teilgenommen, viele der Teilnehmer waren junge Leute aus dem Dorf. Für das leibliche Wohl wurde ebenfalls gesorgt, die Verpflegung sponserte der Landessportbund.

Es macht unglaublich viel Spaß

„Es macht unglaublich viel Spaß, Bubble Soccer zu spielen, dabei läuft man so oft gegeneinander und kann sich gegenseitig umwerfen, ohne den anderen weh zu tun, dass der Ball fast zur Nebensache wird“, erzählt Alexander Halle, Abteilungsleiter vom Turnen des TSV, der ebenfalls mitgemacht hat. Unterstützt wurde er in dieser Aussage durch die Auswechselspieler und die anderen Mannschaften, die jeden Zusammenstoß lautstark vom Feldrand aus kommentierten.

Von Pina Wosnitza

23.07.2018
22.07.2018
22.07.2018
Anzeige