Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Naturwissenschaften: Fachräume für 25.000 Euro saniert
Stadt Peine Naturwissenschaften: Fachräume für 25.000 Euro saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 18.06.2019
Christian Mews (links) übergab die neuen Fachräume offiziell an Schulleiter Thorsten Schwalenberg. Quelle: Antje Ehlers
Peine

Die Probezeit haben die beiden neu sanierten Fachräume für Naturwissenschaften bestanden – nun übergab Christian Mews, Kreisrat für Bauen, die Räume an den Schulleiter der Peiner Bodenstedt-Wilhelmschule (Bowi), Thorsten Schwalenberg. Insgesamt 25 000 Euro investierte der Landkreis in das Projekt im Gebäude an der Hans-Marburger-Straße.

Neue Räume für Biologie, Physik und Chemie

Seit Dezember nutzen die Schüler der Haupt- und Realschule bereits den Unterrichts- beziehungsweise den Vorbereitungsraum, die mit moderner Technik ausgestattet sind und für Biologie, Chemie sowie Physik zur Verfügung stehen. Vorausgegangen war eine Bauphase zwischen September und November. Die alten Räume waren zwar vor elf Jahren saniert worden, für einen optimalen Unterricht aber nicht mehr zeitgemäß und wurden dadurch selten genutzt.

Förderung der Medienkompetenz

Mews betonte in einer kurzen Ansprache, dass in Peine gute Arbeit im Bereich der Bildungslandschaft geleistet wird. Dies sei aber nur möglich, so der Kreisrat, wenn Schülern und Lehrern gute Arbeitsbedingungen vorliegen. „Wir haben hier jetzt eine Technik, die nicht nur zeitgemäß ist, sondern die Medienkompetenz der Schüler weiterführt“, freut sich der Kreisrat. Damit meint Mews die neue Tafelanlage mit Computer, Whiteboard und Beamer, über die der Zugriff auf Internet-Informationen direkt möglich ist. Weiter wurden die Gasanschlüsse an den Schülertischen angepasst und mit neuen Reglern ausgestattet. Zusätzlich lässt sich der Unterrichtsraum jetzt komplett verdunkeln.

Durch die Modernisierung haben Schüler und Lehrer wieder Freude am Unterricht. Moderne Technik ersetzt die herkömmliche Tafel.

Unterricht für alle

Wie diese neue Technik Anwendung im Unterricht findet, zeigte dann Lehrerin Dr. Daniela Evers mit ihren Schülern des Wahlpflichtkurses der siebten Klassen – auch die anwesenden Gäste wurden eingebunden. Evers erklärte zunächst, wie sich der Unterricht in den vergangenen Jahren gewandelt hat und stieg dann mit einem Film aus dem Internet in die Lehrveranstaltung ein, um das Thema der Stunde vorzustellen. Anschließend stellten die Schüler bereits im Unterricht selbst erdachte und erstellte Spiele vor, mit denen sie das Thema „Bienen“ erarbeitet hatten, und mit Begeisterung machten die Gäste mit.

Spiele wurden gespielt

So gab es neben zwei Spielen mit Fragekarten auch ein klassisches Brettspiel, das die Gäste ausprobieren konnten. Zum Schluss wurde durch ein interaktives Online-Fragespiel noch einmal das Wissen aller auf die Probe gestellt. Während der Beamer eine Frage und mehrere Antwortmöglichkeiten über das Internet auf das Whiteboard projizierte, tippten die Mitspieler die Antworten auf ihr Smartphone ein. Unmittelbar nach Ende eines Zeitlimits erschien dann auf der modernen Tafel neben der richtigen Antwort die Auswertung, wie die Antworten verteilt waren und welcher Mitspieler sich auf dem Spitzenplatz mit den meisten Punkten befindet.

Die Vertreter von Politik und Verwaltung zeigten sich beeindruckt, welch fortschrittlicher Unterricht mit dieser Technik möglich ist.

Von Antje Ehlers

Stadt Peine Pendlerströme in der Region - Keine Stadt zieht so an wie Wolfsburg

Arbeit schafft Bewegung in der Region. Vor allem Wolfsburg zieht Pendler an – gibt aber auch ab. Zwischen Gifhorn und Wolfsburg sind die Beziehungen ganz dicke. Peine hat es eher mit Braunschweig und Hannover.

18.06.2019

Am heutigen Samstag gibt es im Kreis Peine Tempokontrollen. Der Landkreis hat die zu erwartenden Einsatzorte vorab bekanntgegeben.

15.06.2019

In der Peiner Klinik-Krise schlägt jetzt die Gewerkschaft Verdi Alarm: Beim Streit um Geld und Gutachten drohen die eigentlichen Themen unter die Räder zu geraten – nämlich die Gesundheitsversorgung sowie die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten vor Ort. Und der Landkreis Peine schickte gestern ein Friedensangebot Richtung Celle.

14.06.2019