Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Hubschrauber-Einsatz: Polizei sucht nach Person in Mittellandkanal
Stadt Peine Hubschrauber-Einsatz: Polizei sucht nach Person in Mittellandkanal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 02.02.2020
Symbolbild: Bei der Suche hat die Polizei auch einen Hubschrauber eingesetzt.
Symbolbild: Bei der Suche hat die Polizei auch einen Hubschrauber eingesetzt. Quelle: Archiv
Anzeige
Berkum

Eine ungewöhnliche Suchaktion hat es bei Berkum gegeben: Im Mittellandkanal fand die Polizei ein Fahrrad und einen Rucksack, was darauf hindeutete, eine Person könnte ins Wasser gestürzt sein. Bei der groß angelegten Suche kam daraufhin auch ein Hubschrauber zum Einsatz. Dass diese ergebnislos verlief, war jedoch kein Wunder: Der Vermisste befand sich gar nicht im Kanal, sondern wohlauf bei sich daheim in Hohenhameln.

Eine Spaziergängerin meldete der Polizei am Freitag gegen 17.25 Uhr eine augenscheinlich stark schwankende Person mit einem Fahrrad, die im Bereich des Mittellandkanals bei Berkum immer wieder gestürzt sein soll. Daraufhin suchte die Polizei das entsprechende Gebiet umgehend ab, konnte die gemeldete Person aber nicht finden.

Fahrrad und Rucksack lagen im Kanal

Dann erhielten die Beamten gegen 20.05 Uhr einen weiteren Anruf: In dem Bereich am Kanal lagen ein Fahrrad und ein Rucksack. Die Polizisten machten sich erneut auf den Weg nach Berkum – und entdeckten das Fahrrad und den Rucksack nicht am, sondern im Kanal. Aufgrund dieser Situation war jetzt davon auszugehen, dass eine Person in den Kanal gestürzt sein könnte.

Die Beamten forderten einen Spürhund, den Polizeihubschrauber sowie die Feuerwehr an. Eine Absuche des Hubschraubers verlief allerdings ohne Ergebnis. Unterdessen bargen die Feuerwehrleute den Rucksack aus dem Kanal und fanden darin einen Personalausweis. Sofort begannen intensive Ermittlungsarbeiten bei der Polizeidienststelle.

Vermisster lag schlafend in seiner Wohnung

Diese ergaben, dass der Mann, der in den Kanal gefallen sein könnte, und seine Schwester im Bereich Hohenhameln gemeldet sind. Die Polizisten trafen nicht nur die Schwester in Hohenhameln an, sondern auch den Vermissten: Der 48-Jährige lag wohlbehalten und schlafend in seiner Wohnung. Laut eigener Aussage hat er seine Sachen am Kanal zurückgelassen und ist zu Fuß nach Hause gegangen. Wie das Fahrrad und der Rucksack dann im Wasser gelandet sind, ist unklar.

Daraufhin wurde der angeforderte Spürhund natürlich nicht mehr benötigt. Eine kurzfristig herausgegebene Warnmeldung für den Schiffsverkehr konnte die Polizei ebenfalls wieder zurücknehmen.

Von der Redaktion