Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Flüchtiger Autofahrer mit Hubschrauber gesucht
Stadt Peine Flüchtiger Autofahrer mit Hubschrauber gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:01 12.05.2019
Die Polizei hat am frühen Sonntagmorgen mit einem Hubschrauber nach einem flüchtigen Mann gesucht. Quelle: Archiv
Anzeige
Berkum

Eine Polizeikontrolle entzog sich ein junger Mann am frühen Sonntagmorgen: Er ignorierte die Haltezeichen und raste davon. Zunächst wurde er erfolglos mit einem Hubschrauber gesucht. Später trafen ihn Polizisten zu Hause an. Vermutlich stand er unter Alkohol- und Drogeneinfluss.

Am frühen Sonntagmorgen sollten auf der Bundesstraße 65 zwischen Berkum und Schwicheldt von der Polizei die Insassen eines VW Passat kontrolliert werden. Der Fahrer des Fahrzeugs missachtete die Haltezeichen der Polizei und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit durch die Ortschaften Rosenthal und Schwicheldt. „Dabei wurden massiv Verkehrsvorschriften verletzt, und nur durch glückliche Umstände kam es nicht zu Verkehrsunfällen“, heißt es im Bericht der Polizei.

Anzeige

Zu Fuß weiter geflüchtet

In Schwicheldt verließ der Fahrzeugführer das Auto und flüchtete zu Fuß weiter. Daraufhin wurde zur weiteren Fahndung ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera eingesetzt. Die Suche blieb allerdings trotzdem zunächst erfolglos. Das verlassene Fahrzeug wurde sichergestellt und abgeschleppt.

Weitere Ermittlungen ergaben, dass der 22-jährige Beschuldigte wohl unter Alkohol- und Drogeneinfluss gestanden hatte. Er hatte das Auto ganz in der Nähe seines Elternhauses verlassen. Im Verlauf des Vormittags trafen ihn Polizisten zu Hause an. Ihm wurden mehrere Blutproben entnommen und die Fahrzeugschlüssel sowie der Führerschein abgenommen.

Eine Staatsanwältin bestätigte die polizeilichen Maßnahmen. Jetzt erwarten den Beschuldigten Strafanzeigen wegen Straßenverkehrsgefährdung und Fahren unter Drogen- und Alkoholeinfluss. „Auf seinen Führerschein wird er wohl längere Zeit verzichten müssen“, sagt ein Polizei-Sprecher.

Von Kerstin Wosnitza

Anzeige