Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine E-Mobilität: Bei Ladestationen für E-Autos hat Wolfsburg die Nase vorn
Stadt Peine E-Mobilität: Bei Ladestationen für E-Autos hat Wolfsburg die Nase vorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:09 22.07.2019
Die Zukunft beginnt: An der E-Mobility-Station an der Braunschweiger Straße steht die erste Schnellladestation. Quelle: Roland Hermstein
Wolfsburg

er Elektromobilität im öffentlichen Raum fördern will, der muss Ladestationen zur Verfügung stellen. In diesem Punkt hat Wolfsburg aktuell die Nase ganz weit vorn.

„Derzeit stehen rund 330 öffentlich zugängliche Ladepunkte in Wolfsburg zur Verfügung“, sagt Ralf Schmidt, Sprecher der Stadt Wolfsburg. Darunter neun Schnellladestationen: „Damit lässt sich beispielsweise ein Golf in rund 45 Minuten wieder aufladen“, so Schmidt. Der erste Schnellladepark geht jetzt an der E-Mobility-Station an der Braunschweiger Straße in Betrieb. Außerdem stellen Stadt und Volkswagen zwölf mobile Ladestationen auf – dort, wo sie gebraucht werden. Wichtig: Alle öffentlich zugänglichen Ladestationen sind unter www.wolfsburg.de/emobilitaet zu finden.

Viele Ladevorgänge an internen Stationen

Die städtischen Dienstfahrzeuge und der Streetscooter der WAS würden an internen Ladestationen (Wallboxen) mit Strom versorgt. Auch Petra Kawaletz, Sprecherin der Stadtwerke Peine, betont: „Die überwiegende Anzahl an Ladevorgänge zu den Hauptstandzeiten der Elektrofahrzeuge findet zu Hause oder am Arbeitsplatz statt.“ Aber auch im Peiner Zentrum gebe es eine öffentliche Ladestation mit zwei Ladepunkten und zwei Ladeboxen gebe es im Parkhaus. „In Kürze kommt eine Ladestation am P3 hinzu“, betont Kawaletz. „Mit sechs Ladepunkten für e-Roller und e-Fahrräder.“ Auf dem Betriebsgelände der Stadtwerke Peine selbst seien zwei weitere Ladeboxen installiert.

Für einen geht das alles nicht schnell genug: „Die Ladeinfrastruktur wird immer mehr zum entscheidenden Faktor für den schnellen Durchbruch der E-Mobilität in Deutschland“, sagt Thomas Ulbrich, Vorstand für E-Mobilität der Marke Volkswagen. „Das Aufladen eines E-Autos muss genauso einfach und selbstverständlich werden wie das Laden eines Smartphones.“ Die Marke Volkswagen will bis 2025 11.000 Ladepunkte an europäischen VW-Standorten aufbauen. Konzernweit sollen es 36.000 sein.

Volkswagen gibt Vollgas bei der Infrastruktur

Aber: Die VW-Tochter Elli (Electric Life) will ab 2020 komplette Ladelösungen für Unternehmen und Privatkunden anbieten – von der bezahlbaren Wallbox inklusive Installation bis hin zum passenden Grünstrom. An den VW-Standorten baut die Marke bundesweit insgesamt rund 4000 Ladepunkte für Mitarbeiter auf, von denen viele frei zugänglich seien sollen. Außerdem sind Partnerschaften mit Einzelhandelsketten geplant – Kunden sollen ihre E-Autos während des Einkaufs laden können.

Von Carsten Bischof

Viele Kommunen und deren Tochterfirmen nutzen bereits Elekto-PKWs und Elektro-Kleintransporter erfolgreich im täglichen Alltagseinsatz. Auch Privatpersonen greifen beim Autokauf immer mehr zum Hybrid- oder sogar reinen Elektroantrieb. Können Sie sich einen Umstieg für sich auch vorstellen?

22.07.2019

Der Auftritt des Duos Delicarte und der Handstandkünstlerin Natalie Reckert mit Tanz und Akrobatik ließ das Publikum die Luft anhalten. Ein Programmpunkt sorgte für Unverständnis.

22.07.2019

Die Bundesgesellschaft für Endlagerung an der Eschenstraße in Peine investiert gut 20 Millionen Euro in den Standort. Ein in Modul-Bauweise errichteter Bürotrakt für etwa 50 Mitarbeiter ist fertiggestellt, ein zweiter Modulbau für weitere rund 50 Mitarbeiter soll 2020 folgen und mittelfristig ist der Bau eines vierten T-Flügels geplant, der nochmals Platz für 150 Arbeitsplätze schafft.

21.07.2019