Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Baulicht, Sirenen und Feuer löschen: Auf dem 2. Uniformtag in Peine war mächtig was los
Stadt Peine Baulicht, Sirenen und Feuer löschen: Auf dem 2. Uniformtag in Peine war mächtig was los
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 25.06.2019
Wasser marsch: Ein simulierter Papierkorbbrand wurde erfolgreich gelöscht. Quelle: Kathrin Bolte
Peine

Als gelungen kann der 2. Uniformtag in Peine bezeichnet werden. Bei bestem Wetter präsentierten sich am Samstag Polizei, Bundeswehr, Zoll, Bundespolizei, Feuerwehr, THW, die Stadt Peine sowie das Deutsche Rote Kreuz und der ASB auf dem historischen Marktplatz. 6000 Bsucher fanden laut Polizeisprecherin Stephanie Schmidt den Weg nach Peine, um sich zu informieren.

2. Uniformtag in Peine

Piloten müssen was aushalten können

Interessierte konnten sich an den Infoständen über aktuelle Themen, die verschiedenen Berufe und Ausbildungsmöglichkeiten informieren. Zudem gab es diverse Vorführungen, wie beispielsweise bei der Bundeswehr. Hier konnte man in einem Pilotentrainingsgerät, dass ausschließlich über Gewichtsverlagerung funktioniert, einige Runden drehen. Dies probierte der 13-jährige Jason gleich aus und merkte an: „Da braucht der Pilot aber ordentlich Körperspannung“.

Mitmachen und staunen: simulierter Papierkorbbrand wurde gelöscht

Mit von der Partie war auch die Werksfeuerwehr. Sie hatten einen Rüstwagen mitgebracht und bot ein Feuerlöschtraing an, bei dem ein Papierkorbbrand simuliert und von Freiwilligen mit Wasser gelöscht werden konnte. Die Feuerwehr Kernstadt hatte die Drehleiter mitgebracht, von der aus Landrat Franz Einhaus (SPD) in luftiger Höhe die Eröffnungsrede hielt. „Ich bin als oberster Katastrophenschützer darauf angewiesen, dass im Fall der Fälle alle Einheiten zusammen funktionieren. Deshalb finde ich es sehr gut, dass die Organisationen ihre Haupt- besonders aber ihre ehrenamtliche Arbeit zeigen. Wir brauchen in allen Bereichen Nachwuchs“, sagte er im Gespräch mit der PAZ.

THW baute sechs Meter hohes Einsatzrüstsystem auf

Viele Interessierte gab es auch bei der Polizei, die neben den Möglichkeiten der Ausbildung auch präventiv aufklärte, zum Beispiel über E-Bikes und aktuelle Themen. „Wir sind offen für alle Fragen der Bürger“, sagte Polizeisprecherin Stephanie Schmidt. Zum Staunen brachte auch das Team des THW die Zuschauer. Sie bauten mitten auf dem Marktplatz ein „Einsatzrüstsystem“ auf, dass bei vielen Einsätzen zum Beispiel als Brücke oder Turm eingesetzt wird.

Am Ende war es gut sechs Meter hoch: das Einsatzrüstsystem des THW. Quelle: Kathrin Bolte

So gefährlich ist Bahn-Surfen

Aufklärung stand auch bei der Bundespolizei auf dem Programm. Nicht nur darüber, welche Berufe dort erlernt werden können, sondern vor allem wie gefährlich es ist, auf Zügen zu surfen. Veranschaulicht wurde dies durch ein Bahnmodell, bei dem eine Figur auf einen Zug kletterte und ohne Berührung der Leitungen einen Stromschlag erlitt. So manch einer der überwiegend jungen Zuschauer zuckte bei dem Szenario zusammen. Mitgebracht hatte die Bundespolizei auch eines der Fahrräder, die in jüngster Vergangenheit immer wieder auf den Schienen zwischen Peine und Vöhrum gefunden wurden, um auch hiermit zu verdeutlichen, dass die Bahnschienen kein geeigneter Spielplatz sind.

Ungewöhnliche Tischdekoration beim Zoll

Gestaunt haben viele Besucher auch am Stand des Zolls. „Wir klären in erster Linie über Ausbildung und Studium auf, gegeben Ratschläge zum Internethandel und zur Schwarzarbeit“, erklärte Pressesprecher Andreas Löhde. Auf einem Stehtisch ruhte, zunächst sehr unscheinbar, ein Leopard als Tischdecke. „Der ist echt, denn das sind Dinge, die der Zoll zum Beispiel in Koffern am Flughafen findet“, machte er die ungewöhnliche Tischdekoration deutlich.

Andreas Löhde vom Zoll zeigte ungewöhnliche Tischdekorationen. Ein Leopard, der in einem Koffer am Flughafen gefunden wurde. Quelle: Kathrin Bolte

ASB-Azubis erarbeiteten Quiz mit tollen Preisen

Während der ASB ein Notarztfahrzeug präsentierte und deren Auszubildenden zum Notfallsanitäter ein Quiz ausgearbeitet hatten, bei dem es kleine Geschenke gab, zeigte sich das Deutsche Rote Kreuz unter anderem mit ihren Hunden, die bei den unterschiedlichsten Einsätzen dabei sind.

Das Deutsches Rotes Kreuz war mit einer Hundestaffel vor Ort. Quelle: Kathrin Bolte

Informativ und interaktiv war der 2. Uniformtag in Peine. Und so unterschiedlich die Aufgabenbereiche der Organisationen auch sind, eines vermittelten sie alle gemeinsam: „Wir brauchen Nachwuchs“!

Von Kathrin Bolte

Über die Freischießentage gibt es einige Straßensperrungen und Veränderungen, was das Parken betrifft. Hier ein Überblick.

25.06.2019

Ein Jahr länger in der Schule: Niedersachsen hat das letzte Abitur im zwölften Jahrgang praktisch hinter sich. Warum sogar Schüler selbst dem Turbo-Abi nicht nachtrauern, dürfte schnell klar sein.

22.06.2019

Das Ende des Turbo-Abis sorgt für Arbeit – bei Schülern, Lehrern und Kommunalverwaltungen. Umschalten auf 13 Jahrgänge geht nur mit Bauarbeiten an Schulgebäuden und Improvisation im Unterricht.

22.06.2019