Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Bauarbeiten: Verkehrsführung am Peiner Hagenmarkt wird geändert
Stadt Peine

Bauarbeiten: Verkehrsführung am Peiner Hagenmarkt wird geändert 

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 10.08.2021
Achtung, Sperrungen und Einbahnstraßen: Im Bereich des Peiner Hagenmarkts erneuern die Stadtwerke das Trinkwassernetz.
Achtung, Sperrungen und Einbahnstraßen: Im Bereich des Peiner Hagenmarkts erneuern die Stadtwerke das Trinkwassernetz. Quelle: Christian Meyer
Anzeige
Peine

Gute Nachrichten von den Bauarbeiten rund um den Peiner Hagenmarkt, wo die Stadtwerke seit Ende Juni abschnittsweise das Trinkwassernetz erneuern: „Der erste Bauabschnitt wird früher als geplant fertiggestellt“, informierte Stadtwerke-Sprecherin Petra Kawaletz. Schon in dieser Woche soll es soweit sein. Das heißt auch: Der zweite Bauabschnitt kann früher starten, hier wird bereits ab Dienstag, 17. August, gebaggert und verlegt. Autofahrer aufgepasst! Sie müssen sich wegen der Netzarbeiten auf eine geänderte Verkehrsführung einstellen.

Einschränkungen für die Hagenmarkt-Zufahrt

„Die Zufahrt und Nutzung des Parkplatzes Hagenmarkt ist nur noch über die Bleicherwiesen und die Hagenstraße aus Richtung Sedanstraße kommend möglich“, erläutert Petra Kawaletz. Die Senator-Voges Straße, die Hagenstraße aus Richtung Werderstraße kommend sowie Schiller-, Goethe- und Marktstraße sind in Richtung Hagenmarkt als Sackgasse eingerichtet. Die öffentlichen Parkplätze im Straßenzug Hagenmarkt können nur eingeschränkt im Bereich der offenen Zufahrtsstraßen genutzt werden.

Noch ist ein wenig Geduld gefragt: Der Abschluss des zweiten Bauabschnittes und damit der gesamten Baumaßnahme ist laut Stadtwerke für Ende September geplant.

Anwohner erhalten Informationen

Der Energieversorger weist zudem darauf hin, dass es während der Anschlussarbeiten an das Trinkwassernetz zu Unterbrechungen der Wasserversorgung im Baugebiet kommen kann. „Betroffene Anwohner werden darüber vorab separat informiert“, betont die Stadtwerke-Sprecherin.

Von Redaktion