Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Barrierefreiheit: Sieben Bushaltestellen werden umgebaut
Stadt Peine

Barrierefreiheit: Sieben Peiner Bushaltestellen werden umgebaut 

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 17.07.2020
So ähnlich wie hier in Triangel im Landkreis Gifhorn könnten auch im Peiner Stadtgebiet bald einige Bushaltestelle aussehen, die barrierefrei umgebaut werden. Rillen im Pflaster helfen Sehbehinderten bei der Orientierung, spezielle Bus-Bordsteine erleichtern den Einstieg. Quelle: Ron Niebuhr
Anzeige
Peine

Geh- und sehbehinderte Menschen können im Peiner Stadtgebiet bald besser in den Bus kommen. Die Stadt baut weitere sieben Bushaltestellen in den kommenden zwei Wochen zu barrierefreien Haltepunkten um.

Profitieren davon werden die Stationen Braunschweiger Straße, Hoher Weg, Kötherkamp, Dorotheenstraße, Arminius-Apotheke (alle in Fahrtrichtung Zentraler Omnibus-Bahnhof), sowie die Haltestellen Bodenstedtstraße (Fahrtrichtung stadtauswärts) und Klinikum an der Virchowstraße. „Mit der Umsetzung der geplanten Maßnahmen werden erhebliche Verbesserungen in Bezug auf die Orientierung und den Einstieg der Fahrgäste erreicht“, stellt Stadtsprecherin Petra Neumann erfreut fest.

Anzeige

Besonderes Pflaster und spezielle Bordsteine

Denn: Der Wartebereich wird baulich angehoben und mit Bodenelementen versehen, dessen Beton zum Beispiel geriffelt oder genoppt ist. Blinde oder sehbehinderte Menschen können diese besonderen Pflaster oder Platten mit ihrem Pendel- oder Blindenstock ertasten und treten so zum Beispiel nicht zu nah an den Straßenrand oder erkennen, wo der Einstieg ist. Taktiles Bodenleitsystem heißt das in der Fachsprache.

Es gibt Fördergeld

Die Planung sieht zudem den Einbau von speziellen Bus-Bordsteinen vor. „Durch die Anpassung der Bordhöhen wird für mobilitätseingeschränkte Personen ein barrierefreier Zugang zu dem Verkehrsmittel Bus geschaffen“, erläutert Neumann.

Der Umbau zu barrierefreien Haltestellen werde durch die Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) gefördert. Zudem erhalte die Stadt Peine vom Regionalverband Großraum Braunschweig eine Ko-Finanzierung.

Die Stadt hat sich vorgenommen, die mehr als 180 Bushaltestellen in Peine nach und nach barrierefrei umzubauen.

Von Christian Meyer