Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Autohof Stederdorf: Vier Jugendliche in Lkw-Anhänger entdeckt
Stadt Peine

Autohof Stederdorf: Vier Jugendliche in Lkw-Anhänger entdeckt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 07.03.2021
Die Polizei erwischte auf dem Autohof in Stederdorf einen mutmaßlichen Schleuser.
Die Polizei erwischte auf dem Autohof in Stederdorf einen mutmaßlichen Schleuser. Quelle: Archiv
Anzeige
Stederdorf

Die Polizei hat am Samstagabend gegen 17.30 Uhr auf dem Autohof in Stederdorf einen mutmaßlichen Schleuser erwischt. Gegen den 32-jährigen Lkw-Fahrer aus Rumänien werde jetzt wegen des Verdachts der Einschleusung von Ausländern ermittelt, berichtete eine Peiner Polizistin am Sonntag.

Klopfgeräusche aus dem Inneren des Sattelaufliegers

Eine Mitarbeiterin des Autohofes sei von einem rumänischen Lkw-Fahrer angesprochen worden, dass er die Hilfe der Polizei benötige, weil er Klopfgeräusche aus dem Inneren seines Sattelaufliegers hören würde. Der 32-Jährige habe gegenüber den Einsatzkräften angegeben, dass er seine Fahrt in Rumänien begonnen, einen Zwischenstopp in Tschechien eingelegt hatte und dann nach Deutschland und Peine gekommen sei, erklärte die Polizistin. Anschließend öffneten die Beamten den Sattelauflieger und fanden dort vier Jugendliche mit südländischem Aussehen.

In den Taschen und Rucksäcken der jungen Männer wurden keine Ausweisdokumente gefunden und auch die Durchsuchung der Jugendlichen habe keinen Hinweis auf deren Identität gegeben. Nach Hinzuziehung eines Dolmetschers teilten sie mit, dass sie aus Afghanistan stammen und zwischen 15 und 17 Jahre alt sind. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurden die Jugendlichen den Mitarbeitern des Jugendamtes Peine übergeben und in eine Einrichtung der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen gebracht.

Ermittlungen laufen

Der 32-jährige Lkw-Fahrer konnte nach seiner Vernehmung weiterfahren. Gegen ihn wird nun wegen des Verdachtes der Einschleusung von Ausländern ermittelt. Auf die vier Jugendlichen kommt ein Strafverfahren wegen unerlaubter Einreise nach dem Aufenthaltsgesetz zu.

Von Jan Tiemann