Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine AfD-Meldeportal: „Widerwärtige Form der Denunziation“
Stadt Peine AfD-Meldeportal: „Widerwärtige Form der Denunziation“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 18.12.2018
Das neue Internetportal, auf dem sich Eltern und Schüler über Lehrer beschweren können, wurde von der AfD Niedersachsen vorgestellt. Die Kritik an dieser Plattform ist groß.
Das neue Internetportal, auf dem sich Eltern und Schüler über Lehrer beschweren können, wurde von der AfD Niedersachsen vorgestellt. Die Kritik an dieser Plattform ist groß. Quelle: dpa
Anzeige
Kreis Peine

Die Lehrkräfte würden kritisch unterrichten und sich somit differenziert mit allen politischen Parteien und deren Positionen auseinandersetzen. Man setze den Bildungsauftrag gemäß dem niedersächsischen Schulgesetz Paragraf 2 dahingehend um, als dass sie die Schüler befähigen „ihre Beziehungen zu anderen Menschen nach den Grundsätzen der Gerechtigkeit, der Solidarität und der Toleranz sowie der Gleichberechtigung der Geschlechter“ zu gestalten.

Vertrauen in Lehrkräfte

„Sich religiös und weltanschaulich sowie parteipolitisch neutral zu verhalten, gehört zu den grundlegenden gesetzlichen Pflichten von Lehrkräften, und es ist unsere Erfahrung, dass sich die Lehrkräfte unseres Landes an dieses Neutralitätsgebot halten“, betont Stöber.

Wenn der Kultusminister den Lehrkräften und Mitarbeitern in Niedersachsens Schulen sein Vertrauen ausspreche, dann stellt stelle sich der SLVN hinter dieses Bekenntnis und betone, dass auch die Schulleitungen ihren Lehrkräften vertrauen, dass sie sorgsam und verantwortungsvoll mit ihren Pflichten als Beamte des Landes umgehen.

Misstrauen wird gesät

„Die widerwärtige Form der Denunziation lehnen wir entschieden ab, weil sie Misstrauen sät und ein Relikt längst vergangener Zeiten darstellt, die wir glücklicherweise überwunden haben. Wer diesen Weg dennoch geht, sehnt sich offensichtlich nach alten Zeiten zurück“, meint der Vorsitzende des größten deutschen Schulleitungsverbands.

Und weiter: „Wie der Minister auch, widersprechen wir als Vertretung der Schulleitungen in Niedersachsen der AfD-Misstrauenskampagne gegen unsere Lehrkräfte und fordern die Lehrer gleichzeitig auf, menschenverachtende und diskriminierende Positionen im Unterricht zu thematisieren und die Gesinnung derer, die den Nationalsozialismus als ‚Vogelschiss der Geschichte‘ betrachten, zu entlarven“, betont Stöber.

Von Thomas Kröger