Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine ASB setzt auf eMobilität und schafft eBikes an
Stadt Peine ASB setzt auf eMobilität und schafft eBikes an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 09.05.2019
Präsentierten die neuen ASB-eBikes: (v.l.)Thorsten Mohr, Abteilungsleiter Marketing und Öffentlichkeitsarbeit, Nela Bode, Geschäftsführerin, Andreas Clark, stellvertretender Abteilungsleiter Marketing und Öffentlichkeitsarbeit. Quelle: Kathrin Bolte
Anzeige
Peine

Nela Bode, Geschäftsführerin, Thorsten Mohr, Abteilungsleiter Marketing und Öffentlichkeitsarbeit, und Andreas Clark, stellvertretender Abteilungsleiter Marketing und Öffentlichkeitsarbeit, präsentierten die Fahrräder und zeigten sich begeistert über die Idee der Mitarbeiter. „Ich freue mich sehr, dass unsere Beschäftigen das angestoßen haben“, sagt Bode. „Im Stadtgebiet ist man mit den eBikes tatsächlich schneller unterwegs und es ist auch noch ökologischer und gesünder.“ Marketingchef Mohr ergänzt „Das hat es so in Peine noch nicht gegeben und wir sind stolz auf diese Vorreiterfunktion.“

Zwei Räder sind erst der Anfang

Zwei Räder wurden bislang angeschafft und mit einem Schnellspanner versehen, sodass mit wenigen Handgriffen der Sattel an die richtige Körpergröße angepasst werden kann. Zudem bekämen alle Mitarbeiter, die zukünftig mit dem Rad unterwegs sind, eine Einweisung in die Handhabung der Fahrräder. „Die Mitarbeiter werden sich die Räder zunächst teilen. Jedoch bekommt jeder einen eigenen Helm. Sicherheit ist sehr wichtig“, erläutert Bode. Eingesetzt werden die modernen eBikes im Peiner Stadtgebiet. „Unsere Hauswirtschafterinnen brauchen in der Regel nicht viel Equipment, sodass dies wunderbar auf dem Rad transportiert werden kann. Im Bereich der ambulanten Pflege ist das etwas anders, aber wir schauen einfach, wie sich die Fahrräder in der Praxis nutzen lassen.“

Anzeige

Andreas Clark betonte, dass im Unternehmen weitere Überlegungen im Bereich der eMobiliät anstehen. Die eBikes seien nur ein Anfang gewesen, hieß es.

Von Kathrin Bolte