Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine ACE kontrolliert den Verkehr in Peine: Viele Verstöße
Stadt Peine ACE kontrolliert den Verkehr in Peine: Viele Verstöße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 05.07.2018
Günter Kreye (rechts) und Horst Kirch vom ACE bei der Verkehrskontrolle an der Celler Straße/Ecke Sundernstraße in Peine.
Günter Kreye (rechts) und Horst Kirch vom ACE bei der Verkehrskontrolle an der Celler Straße/Ecke Sundernstraße in Peine. Quelle: Privat
Anzeige
Peine

Anlass für die Aktion, an der sich auch der ACE-Bereich Niedersachsen-Mitte – zu dem der Kreis Peine gehört - beteiligt, sind laut dem ACE-Kreisvorsitzenden Günter Kreye die besorgniserregenden Unfallzahlen, die aus den Polizeiberichten hervorgehen.

Viele Unfälle in Kreuzungsbereichen

Er betont: „Allein im Jahr 2016 verunglückten 81 274 Fahrrad- oder Pedelecfahrer, 393 davon sogar tödlich. Die meisten Unfälle ereigneten sich dabei im Kreuzungsbereich und in mehr als 60 Prozent der Fälle war ein Auto am Unfall beteiligt. So auch in Peine am 15. Juni auf dem Schwarzen Weg.“

Wenige Radfahrer benutzen einen Helm

Leider habe man in Peine bei einer zweistündigen Zählung – von 7 bis 9 Uhr auf der Celler Straße/Kreuzung Sunderstraße – bedauerliche Vorkommnisse registriert. „126 Fahrradfahrer wurden erfasst, von denen nur 26 einen Helm trugen, das heißt, dass noch immer 80 Prozent ohne Helm fahren. Drei Radler überfuhren die Kreuzung bei Rotlicht, und zwei benutzen ihr Smartphone während der Fahrt“, so Kreye.

Bei den Pkw-Fahrern wurden nur die Fahrzeuge erfasst, die von der Sundernstraße auf die Celler Straße gefahren sind. Von den 112 Fahrzeugen haben sich nach Angaben des ACE nur 59 Autofahrer (53 Prozent) korrekt verhalten. 28 Fahrer hätten keinen Schulterblick gemacht und 19 Personen nicht geblinkt. Vier Fahrzeugführer hätten bei Rotlicht die Kreuzung überquert, und in zwei Pkw habe man das Smartphone während der Fahrt benutzt.

Erschreckende Bilanz

Für Kreye eine erschreckende Bilanz, zumal die Unfallzahlen seit Jahren ansteigen. Er betont: „Unbestritten ist, dass der städtische Verkehr herausfordernd ist. Es wird immer enger und insbesondere die Infrastruktur für den Fahrradverkehr kann mit der Zunahme der Radler vielerorts nicht mithalten. Umso wichtiger ist aus Sicht des ACE gegenseitiger Respekt.“

Autofahrer sollten sich immer wieder bewusst machen: Fahrrad- sowie Pedelecfahrer haben keinen Airbag. Gleichzeitig bedeute achtsames Miteinander für Radfahrer beispielsweise, die richtige Straßenseite zu benutzen und beim Abbiegen Handzeichen zu geben.“

Von Thomas Kröger