Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine 28-Jähriger wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt
Stadt Peine 28-Jähriger wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
21:01 28.03.2018
Das Landgericht Hildesheim: Hier wird verhandelt
Anzeige
Peine/Hildesheim

 Wegen gefährlicher Körperverletzung muss sich ein heute 28-jähriger Mann am 18. April vor dem Landgericht Hildesheim verantworten. Der Angeklagte soll am 24. Februar 2017 einer Frau, die auf ein Klingeln die Haustür ihres Wohnhauses in der Wiesenstraße in Peine öffnete, unvermittelt Pfefferspray in das Gesicht gesprüht haben.

Zwei im Flur des Hauses anwesende Frauen sollen ebenfalls mit dem Spray in Kontakt gekommen und davon Reizungen der Atemwege und Augen erlitten haben, was der Angeklagte billigend in Kauf genommen haben soll, heißt es in der Prozessvorschau des Landgerichtes.

Anzeige

Die Schuldfähigkeit könnte eingeschränkt gewesen sein

Nach einer vorläufigen Einschätzung eines psychiatrischen Sachverständigen könnte die Schuldfähigkeit des Angeklagten aufgrund einer psychiatrisch relevanten Erkrankung eingeschränkt gewesen und dieser für die Allgemeinheit gefährlich sein, weshalb neben einer Strafe auch eine Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus in Betracht komme, teilte das Landgericht weiter mit. Ein Fortsetzungstermin ist für den 23. April angesetzt.

Weitere Fälle vor dem Landgericht Hildesheim mit Peine-Bezug: Einem heute 46-Jährigen wird vorgeworfen, seine Ehefrau im August 2016 mit Gewalt zum Geschlechtsverkehr gezwungen zu haben. Die Verhandlung findet am 5. April statt, ein Fortsetzungstermin ist für den 17. April anberaumt. Am 25. April müssen sich ein 28-Jähriger und ein 51-Jähriger vor dem Landgericht Hildesheim verantworten, die Einnahmen aus dem Betrieb von Imbissbuden vor Lebensmittelmärkten unter anderem in Peine in den Jahren 2011 bis 2014 beim Finanzamt nicht oder nicht vollständig angegeben haben sollen. Dabei geht es um 215 000 Euro. Beim Gericht läuft der Fall unter dem Schlagwort „schwarze Pommes“.

Von Tobias Mull

Anzeige