Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine 23 Brände in 3 Monaten: Hinweise auf Feuerteufel in Peine verdichten sich
Stadt Peine 23 Brände in 3 Monaten: Hinweise auf Feuerteufel in Peine verdichten sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:24 06.09.2019
Davon gab es mehrere Fälle in Peine: Altpapiercontainer nach einem Brand. Quelle: Archiv
Peine/Stederdorf

Es scheint offensichtlich: In Peine und vor allem in Stederdorf könnte ein Feuerteufel sein Unwesen treiben. Die PAZ hat recherchiert und ist im Zeitraum von rund 3 Monaten auf 10 Brandeinsätze der Feuerwehr Stederdorf und 13 der Feuerwehr Peine Kernstadt gestoßen, deren Ursachen noch ungeklärt ist. Hinter den Taten könnte laut Expertenmeinung ein Brandstifter stecken.

Auffällig viele Müllcontainer in Flammen

Alleine im Bereich Peine und Stederdorf brannte sechs Mal ein Müllbehälter beziehungsweise ein Altpapiercontainer, neun Mal standen eine Böschung oder Hecken in Flammen. Es brannten Paletten, Müll im Gully und gelagertes Brennholz im Garten. Zuletzt wurde am Sonntag aus einem brennenden Stapel Europapaletten ein Großbrand bei der Firma EWL-Verpackungen in Stederdorf. Es ist nicht bestätigt, dass es sich jeweils um Brandstiftung handelt – ungewöhnlich sind die vielen Brände in so kurzem Zeitraum dennoch.

Brandexperte Bössel erklärt das Phänomen der Selbstentzündung

Wie kommt es zu so einer Häufung von Bränden? Kann sich ein Altpapiercontainer selbst entzünden? Den Fragen ist die PAZ nachgegangen und hat dazu mit Sven Bössel, ehemaliger Ortsbrandmeister Peine, gesprochen. Er erklärt, was es mit Selbstentzündungen auf sich hat, denn auch diese sind nicht selten.

Bössel sagt: „Zu einer Selbstentzündung kann es beispielsweise in Müllcontainern kommen, wenn dort mit Lacken, Verdünnern oder Beize getränkte Putzlappen lagern. Hier laufen chemische Prozesse ab, die erhöhte Temperaturen erzeugen und dann ein Feuer entfachen können.“ Auf Heuböden, in Malzsilos oder Getreidebunkern könne so etwas auch passieren. „Auch ein Misthaufen oder Kompost kann sich selbst entzünden, denn hier laufen biologische Gärprozesse ab.“

Die Vegetation allerdings entzünde sich nicht einfach so. „Auch nicht durch Glasscherben, die im Gras liegen“, so der Fachmann weiter. Demnach würde auch ein Altpapiercontainer nicht einfach so in Flammen aufgehen, „schon gar nicht wie am 17. August an der Sundernstraße, als die Flammen fünf Meter hoch schlugen“, betont Bössel.

Polizei hat keine heiße Spur

Die Polizei geht in der Zwischenzeit einigen Hinweisen nach, bestätigt Polizeisprecherin Stephanie Schmidt. „Dabei handelt es sich überwiegend um die Vernehmung der Betroffenen sowie deren Nachbarn, dahingehend, welche Beobachtungen sie gemacht haben“. Dies würde allerdings viel Zeit in Anspruch nehmen. Eine heiße Spur gebe es nicht.

Weiter wollten sich weder die Polizei noch Stadtbrandmeister Timm Wiesemann zur Vermutung eines Serienbrandstifters äußern. Stadtrat Christian Axmann verweist auf die Ermittlungsarbeit der Polizei, die man nun abwarten wolle. „Wir beteiligen uns nicht an Spekulationen“, sagt er auf PAZ-Anfrage.

Stederdorfer gehen auf Streife

In der Zwischenzeit geht in Stederdorf die Angst nach dem Großbrand in der Verpackungsfirma um. Einige Privatleute haben sich zusammengetan und „bewachen“ ihre Grundstücke. „Wir gehen auf Streife und sind sehr wachsam“, hieß es von den Stederdorfer Bürgern, die anonym bleiben möchten.

Auffällig sei, dass es vor allem im nordwestlichen Ortskern zu mehreren Bränden gekommen ist. Auch dass es häufig in den Abendstunden gewesen sei, fiele auf. Einhellig sagt man, dass dies keine Zufälle mehr sein können. „Hier ist ein Brandstifter unterwegs“, so die geschlossene Meinung.

Brandorte in Peine Quelle: PAZ

Einsätze der Feuerwehr Peine Kernstadt

1. 5. Juli - Woltorfer Straße - beginnender Böschungsbrand

2. 20. Juli – Buchenweg – Containerbrand

22. Juli - Beuthener Straße – Hecke und Zaun brennt

4. 26. Juli - Am Werderpark – Müllbehälter qualmt

5. 26. Juli – Heideweg - Stoppelfeldbrand

6. 28. Juli – Bahnhofstraße – Container im Hinterhof brennt

7. 31. Juli - Görlitzer Straße – Mülleimer brennt

8. 13. August – B65 – Böschungsbrand

9. 17. August - Hans-Gallinis-Straße - Müllbehälter brennt

10. 17. August – Sundernstraße – Wertstoffinsel brennt

11. 20. August – Gunzelinstraße – Palette glimmt

12. 28. August – Gunzelinstraße – Feuer an einer Laterne

29. August – Glindbruchkippe - Häckselhaufen brennt

Brandorte in Stederdorf Quelle: PAZ

Einsätze der Feuerwehr Stederdorf

A. 9. Juni – Explosion Spraydose in Mülltonne – Julius Leber Straße

B. 1. Juli – Müll im Gully brennt – Hesebergweg

19. August – Papierreste im Gebüsch brennen - Stederdorf

D. 22. August – Hecke brennt –Birkenhahnweg

E. 24. August – Brand Brennholzlager – Kösliner Straße

F. 27. August – Sträucher brennen – Zum Luhberg

G. 27. August – Sträucher brennen – Wendesser Landstraße

28. August – Feuer am Gebäude - Stederdorf

 

I. 1. September, Sonntag – Altpapiercontainer in Brand – Am Park

 

J. 1. September, Sonntag – Feuer Verpackungsfirma – Am Park

Von Kathrin Bolte

Der Polizeihundesportverein Peine wehr sich gegen den Abriss seines Vereinsheims: Am Dienstag, 10. September, findet um 17 Uhr die Übergabe einer Unterschriftenliste im Rathaus statt. Vorher ist eine Demo geplant.

06.09.2019

Die langanhaltende Trockenheit und der Befall mit Borkenkäfern erfordern umfangreiche Baumfällarbeiten im Peiner Herzberg. Spaziergänger sollen Gefahrenbereiche meiden.

06.09.2019

Die Meldungen von PAZ-Lesern über Hundehinterlassenschaften, die die Gemüter erhitzen, reißen nicht ab. Dabei haben sich auch einige Hundebesitzer gemeldet, die nicht über einen Kamm geschoren werden wollen und sich ausdrücklich von „Unbelehrbaren“ distanzieren.

06.09.2019