Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Überregional Stindl vergibt den Sieg gegen Augsburg
Sportbuzzer Sportmix Sport Überregional Stindl vergibt den Sieg gegen Augsburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:38 26.09.2011
Von Christian Purbs
Foto: Nach der vergebenen Chance dreht Lars Stindl verzweifelt ab.
Nach vergebener Chance dreht Lars Stindl verzweifelt ab. Quelle: Ulrich zur Nieden
Anzeige
Augsburg

Wie ein unerwartetes Geschenk landet der Ball in der 66. Minute am Augsburger Fünfmeterraum vor seinen Füßen, er muss nur noch die Schleife drum machen. Die rechte Hälfte des Tores völlig frei, weil Augsburgs Torwart Simon Jentzsch kurz zuvor ins andere Eck abgetaucht ist, um einen Schuss von Didier Ya Konan abzuwehren. Der Ball springt an den Pfosten und von da direkt zu Stindl, der es wie Ya Konan einige Sekunden zuvor vielleicht zu genau machen will. Der Ball rutscht ihm jedenfalls über den rechten Fuß und landet statt im Netz einen Meter neben dem FCA-Tor im Aus.

„Der Ball kommt vom Pfosten zurück, ich bin mir relativ sicher – und dann verhaue ich das Ding“, sagte der 23-Jährige, der sich selbst am meisten über seinen Fehlschuss ärgerte. „Den muss ich machen, dann gewinnen wir das Spiel auch“, sagte Stindl. Bitter auch deshalb, weil diese Chance die mit Abstand beste für die „Roten“ an diesem Nachmittag war, um beim Aufsteiger einen Auswärtssieg zu landen. Eine Gelegenheit hatte Stindl kurz vor dem Abpfiff noch, sein Missgeschick wettzumachen. Doch aus kurzer Distanz scheiterte er mit einem Drehschuss am reaktionsschnellen Augsburger Torhüter Jentzsch (86. Minute).

So ärgerlich die vergebenen Chancen von Stindl auch waren, einen Vorwurf machte ihm niemand. Dafür ist der ehemalige Karlsruher im 96-Team viel zu sehr als einer anerkannt, der sich immer in den Dienst der Mannschaft stellt und seinen Kollegen schon zahlreiche Tore mustergültig vorbereitet hat. In der Kabine gab es dann von seinen Mitspielern auch Trost statt Theater, und ein paar aufmunternde Worte noch dazu. „Ich habe ihm gleich gesagt: ,Abhaken und auf die nächste Chance konzentrieren‘. Schade für Lars, er ist ein Pfundskerl und hätte es verdient gehabt, ein Siegtor zu schießen“, sagte 96-Trainer Mirko Slomka.

Vielleicht klappt es ja mit dem ersten Saisontreffer für Stindl am kommenden Sonntag im Heimspiel gegen Werder Bremen. Klubs aus dem Norden scheinen ihm jedenfalls zu liegen: Vor fast einem Jahr erzielte er sein erstes 96-Tor beim 3:2-Erfolg gegen den Hamburger SV.