Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Überregional Scorpions verlieren gegen Mannheim mit 3:4
Sportbuzzer Sportmix Sport Überregional Scorpions verlieren gegen Mannheim mit 3:4
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:42 06.10.2009
Von Björn Franz
Levente Szuper (l.) und Martin Hlinka konnten die 1:0-Führung der Gäste nicht verhindern.
Levente Szuper (l.) und Martin Hlinka konnten die 1:0-Führung der Gäste nicht verhindern. Quelle: Ulrich zur Nieden
Anzeige

Es ist in dieser Saison bislang das beherrschende Thema bei den Hannover Scorpions. Und es wird es vermutlich vorerst auch bleiben. Immer wieder hatte Trainer Hans Zach in den vergangenen Wochen angemahnt, die Fehlerquote müsse geringer werden, wenn seine Mannschaft in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) Erfolg haben wolle. Und als wenn es dafür noch eines Beweises bedurft hätte, gab es Dienstagabend in der TUI Arena für die Scorpions eine 3:4 (0:0, 2:4, 1:0)-Niederlage gegen die Adler Mannheim, die für die Gastgeber bitter war. Denn trotz großem Einsatz und Kampf bis zur letzten Sekunde standen sie am Ende einmal mehr mit leeren Händen da.

Dabei begann die Partie für die Hannoveraner, bei denen erneut die verletzten Chris Herperger und Nikolai Goc fehlten, zumindest im Hinblick auf die Defensivleistung vielversprechend. 20 Minuten lang standen sie kompakt im eigenen Drittel und ließen kaum klare Chancen des Titelaspiranten zu. Dass es auf der anderen Seite bis zur 19. Minute dauerte, ehe Matt Dzieduszycki mit einem Schuss ans Außennetz die erste Möglichkeit für die Gastgeber hatte, war fast die logische Folge der konzentrierten Defensivarbeit.

Doch im Mittelabschnitt änderte sich dieses Bild. Immer wieder schlichen sich leichte Fehler ins Spiel der Scorpions – und eine Klassemannschaft wie die Mannheimer nutzte das eiskalt aus. Zweimal konnten die Hannoveraner Rückstände der Adler in Person von Klaus Kathan und Thomas Dolak ausgleichen. Doch dann schlug das Pendel endgültig in Richtung der Gäste aus. Zunächst nutzte Frank Maurer die Lücke, die der beim Wechsel der eigenen Mannschaft fast bis ins gegnerische Drittel aufgerückte Verteidiger Sascha Goc gelassen hatte, zum 2:3. Und kurz darauf rutschte ausgerechnet dem guten Scorpions-Torwart Levente Szuper, der zuvor unter anderem einen Penalty von Scott King abgewehrt hatte, ein Schuss eben dieses Mannheimers unter seinem Schoner hindurch ins Netz.

So rannten die Gastgeber erneut einem Rückstand hinterher. Und sie taten das wie gewohnt mit großem Kampfgeist. Doch letztlich wurde ihr Einsatz nicht belohnt. Zwar erzielte Matt Dzieduszycki eine Viertelstunde vor Schluss noch den Anschlusstreffer. Doch danach vereitelte der überragende Mannheimer Keeper Fred Brathwaite alle Bemühungen der Scorpions, sich noch zumindest mit einem Punkt selber zu belohnen.

Tore: 0:1 (21:00) Pollock (Robinson, Methot bei 5–4), 1:1 (24:46) Kathan (S. Goc, Viking­stad), 1:2 (25:11) Scalzo (Robinson, Pollock), 2:2 (30:56) Dolak (Vikingstad, S. Goc), 2:3 (34:59) Maurer (Kink, Petermann), 2:4 (38:23) King (Forbes, Kink), 3:4 (46:15) Dzieduszycki (Mondt, S. Goc) – Zuschauer: 2996 – Strafminuten: Hannover 2, Mannheim 8 – Beste Hannoveraner: Szuper, Vikingstad, S. Goc – Nächstes Spiel: Krefeld – Hannover (Fr., 19.30 Uhr).