Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Überregional Görges und Petkovic wollen ins Fedcup-Team
Sportbuzzer Sportmix Sport Überregional Görges und Petkovic wollen ins Fedcup-Team
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:51 19.04.2012
Foto: Andrea Petkovic (links) und Julia Görges hoffen beide auf einen Einsatz beim Fed-Cup.
Andrea Petkovic (links) und Julia Görges hoffen beide auf einen Einsatz beim Fed-Cup. Quelle: dpa
Anzeige
Stuttgart

Das Relegationsspiel gegen Australien soll für Deutschlands Tennis-Frauen nur ein Zwischenstopp auf dem Weg zum langersehnten Fedcup-Sieg sein. „Mit vier Spielerinnen unter den Top 16 wollen wir natürlich im nächsten Jahr wieder um den Titel kämpfen“, sagte Fedcup-Teamchefin Barbara Rittner am Mittwoch in Stuttgart. Doch zunächst gilt es, am Wochenende gegen den von US-Open-Siegerin Samantha Stosur angeführten siebenfachen Gewinner des Mannschaftswettbewerbes den Verbleib in der Weltgruppe zu sichern. In der 1. Runde hatte die deutsche Auswahl gegen Titelverteidiger Tschechien verloren.

Nach dem sportlichen Höhenflug des vergangenen Jahres wäre ein Abstieg für das deutsche Frauentennis ein herber Rückschlag. „Natürlich ist der Druck groß, auch von uns selbst aus“, sagte Rittner. Australiens Coach David Taylor schob den Gastgeberinnen daher die Favoritenrolle zu. „Wir sind der Underdog.“

Drei Tage vor dem Duell in Stuttgart ließ Rittner die Entscheidung über die zweite deutsche Einzelspielerin noch offen. „Das werde ich erst am Freitag bei der Auslosung verkünden“, sagte Rittner. Angelique Kerber ist am Sonnabend und Sonntag gesetzt. Für den zweiten Platz bewerben sich die wiedergenesene Andrea Petkovic und Julia Görges.

„Man darf nicht vergessen, dass Andrea drei Monate nicht gespielt hat“, sagte Rittner und ließ damit eine Tendenz in Richtung Görges erkennen. Die 23-Jährige feierte in Stuttgart im vergangenen Jahr mit dem Sieg beim dortigen WTA-Turnier den bislang größten Erfolg ihrer Karriere. Görges dürfte auch im Doppel an der Seite von Anna-Lena Grönefeld zum Einsatz kommen. Die Berlinerin Sabine Lisicki fehlt verletzt.

Auch „Aussie“-Coach Taylor rechnet mit Görges als zweiter deutscher Einzelspielerin. Er selbst setzt neben Stosur zunächst auf Jarmila Gajdosova. Sie steht auf Platz 50 der Weltrangliste.

Petkovic, als Nummer 11 der Welt immer noch die deutsche Spitzenspielerin, stellte nach ihrer Verletzungspause keine Ansprüche. „Ich versuche, dem Team so gut es geht zu helfen“, sagte die Darmstädterin. Die 24-Jährige wirkte bei ihrer Rückkehr ins Rampenlicht nachdenklich und ungewohnt ernst. „Ich bin wieder zu 1000 Prozent fit, das ist erst einmal alles, was für mich zählt“, meinte die Hessin, die von einem Ermüdungsbruch im Rücken aus der Bahn geworfen worden war. „Die Zeit war nicht einfach.“

Bis Sonnabend wird es für sie vor allem weiter darum gehen, nach der langen Pause ihren Rhythmus zu finden. „Aber Training ist dann doch etwas anderes als Matches“, meinte Petkovic. Die deutschen Hoffnungen ruhen daher besonders auf Kerber. Die Kielerin befindet sich in diesem Jahr in bestechender Form. „Da ist es klar, dass sie spielt“, sagte Rittner.

Lars Reinefeld