Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Überregional Frankreich besiegt England mit 4:3 nach Elfmeterschießen
Sportbuzzer Sportmix Sport Überregional Frankreich besiegt England mit 4:3 nach Elfmeterschießen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:55 09.07.2011
Foto: Frankreich hat England mit 4:3 nach Elfmeterschießen besiegt.
Frankreich hat England mit 4:3 nach Elfmeterschießen besiegt. Quelle: dpa
Anzeige
Leverkusen

Dort trifft die Mannschaft am Mittwoch (18.00 Uhr) in Mönchengladbach auf den Sieger der Partie Brasilien - USA.

Nach 120 Minuten hatte es zwischen beiden Mannschaften 1:1 gestanden. Jill Scott (59. Minute) war in der regulären Spielzeit für England erfolgreich. Für Frankreich traf Elise Bussaglia (88.). Im Elfmeterschießen hatte Frankreich das glücklichere Ende für sich. Vier Schützinnen bewiesen Nervenstärke, für England scheiterten Claire Rafferty und Faye White, die mit dem letzten Schuss nur die Latte traf.

Im Viertelfinale begann England vor 26.395 Zuschauern im Leverkusener WM-Stadion offensiv. Gerade 18 Sekunden waren gespielt, als Kelly Smith Frankreichs Keeperin Celine Deville ausgetrickst hatte. Smiths Schuss wurde aber von Laura Georges geblockt. Deville ersetzte die französische Torfrau Berangere Sapowicz, die im Gruppenspiel gegen Deutschland die Rote Karte erhalten hatte.

Frankreich gewann mit zunehmender Spieldauer an Dominanz, agierte vielfach über die Flügel, konnte in Strafraumnähe zunächst aber nur für wenig Gefahr sorgen. Ein erstes Ausrufezeichen setzte Gaetane Thiney (25.), deren Gewaltschuss von Englands Schlussfrau Karen Bardsley nur mit Mühe entschärft werden konnte. Kurz darauf verfehlte Louisa Necib (30.) das englische Tor nur knapp, ehe Sandrine Soubeyrand (38.) ebenfalls scheiterte.

England offenbarte Defizite im Spielbau. Das Team von der Insel setzte zwar in kämpferischer Hinsicht Akzente, leistete sich allerdings viele Fehlpässe und erarbeitete sich im ersten Abschnitt keine Torchance mehr.

Die Französinnen fanden auch nach der Pause direkt wieder zu ihrem Rhythmus und setzten England unter Druck. Marie-Laure Delie (48.) und Thiney (49.) ließen jedoch gute Möglichkeiten zum Führungstreffer aus. Doch auch die Engländerinnen erhöhten das Risiko und wurden belohnt. Einen schnellen Angriff vollendete Jill Scott, die kurz zuvor neben das Tor geschossen hatte (55.), mit einem gefühlvollen Heber aus 18 Metern über Deville zum 1:0.

Nach dem Rückstand intensivierte Frankreich mit einer Energieleistung seine Offensivbemühungen und schaffte in der Schlussphase durch Bussaglia, die von der Strafraumkante abgezogen hatte, den Ausgleich. Nach torloser Verlängerung fiel die Entscheidung somit erst im Elfmeterschießen.

dpa