Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Überregional Derbystimmung beim "Ascot-Renntag" in Langenhagen
Sportbuzzer Sportmix Sport Überregional Derbystimmung beim "Ascot-Renntag" in Langenhagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:25 07.08.2009
Schnelle Pferde und volle Tribünen beim "Ascot-Renntag" in Langenhagen.
Schnelle Pferde und volle Tribünen beim "Ascot-Renntag" in Langenhagen. Quelle: Florian Petrow
Anzeige

Der „Ascot-Renntag“, bei dem Frauen mit modisch-eleganten Hüten freien Eintritt haben, hat mittlerweile bereits eine Tradition. Und auch sportlich spielt die britische Insel am Sonntag eine Rolle: Andrasch Starke ist noch am Vortag bei einem großen Jockey-Wettkampf in England am Start, wird aber pünktlich zum Start des ersten von zehn Rennen um 13.45 Uhr auf der Neuen Bult erwartet.

Dabei rechnet sich Starke im mit 20 000 Euro dotierten Stuten-Listenrennen um den „Großen Preis der Hans G. Bock Inneneinrichtungen“ gute Chancen aus. Er reitet Dubai aus dem Stall von Trainer Peter Schiergen, der mit Promesse de l’Aube noch eine weitere aussichtsreiche Kandidatin an den Start bringt. Ebenfalls zwei Pferde schickt Torsten Mundry ins Rennen – auch Wildfährte und Ephigenie haben gute Aussichten für den Endkampf der neun Pferdedamen auf der 1900-Meter-Distanz. Lokalmatadorin im Feld ist Irika, trainiert von Hans-Jürgen Gröschel.

Sogar um 50 000 Euro geht es beim Auktionsrennen um den „Großen Preis der Eilert Bauunternehmung“. Starten dürfen dabei nur dreijährige Pferde, die vor zwei Jahren auf einer deutschen Auktion im Angebot waren. Von ursprünglich 418 Nennungen sind zehn übrig geblieben, darunter die Derbystarter Quo Dubai und Egon. Stalljockey Andreas Suborics entschied sich indes lieber für den Ritt auf Attila Sher Danon. Bessere Chancen dürfte der Derbyfünfte Quo Dubai haben, dessen Trainer Mario Hofer das Auktionsrennen im Vorjahr gewann.

Einen genauen Blick auf den Ausgleich II wird Martin Kind werfen. Unter den acht Pferden am Start ist auch der im Besitz des Klubchefs von Hannover 96 befindliche Alter König. Der von Mundry trainierte Wallach ist in diesem Jahr bislang noch nicht so konstant stark wie in der Vergangenheit – auch nicht auf seiner Hausbahn in Langenhagen. Favoritin dürfte deshalb die Schiergen-Stute Elle Gala sein. Christian Sprengel schickt El Mondri ins Rennen, für den die Distanz von 2000 Metern allerdings etwas zu lang sein dürfte, Totti wird von Gröschel aufgeboten.

Im 8. Rennen gibt es für die Besucher die „Wettchance des Tages“ – bei der Viererwette werden garantiert 10 000 Euro ausgezahlt. Gleich fünf der 14 Starter werden auf der Alten Bult trainiert, drei davon von Hans-Joachim Stolberg. Hinzu kommt Jermyn Street aus dem Stall von Karl Demme auf der Neuen Bult.

Von Marko Hoffmann