Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Überregional 5:3 in Herne: Indians im Play-off-Finale
Sportbuzzer Sportmix Sport Überregional 5:3 in Herne: Indians im Play-off-Finale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 04.04.2009
Es ist geschafft: Die Spieler des EC Hannover Indians feiern den dreifachen Torschützen Rob Hisey (Zweiter von links), der die Weichen zum Einzug ins Play-off-Finale stellte. Quelle: Florian Petrow
Anzeige

Gegner ist dort der EC Bad Nauheim: Die erste Begegnung steigt Gründonnerstag am Pferdeturm, der Beste aus den maximal fünf Spielen steigt in die 2. Liga auf.

Dass dazu gestern nach einem 1:3-Rückstand eine wahre Energieleistung nötig war, mussten sich die Indians angesichts einer verschlafenen Anfangsphase selbst zuschreiben. Das Tor zum 1:0 von Rob Hisey brachte den Gästen keine Sicherheit. Im Gegenteil: Nach dem Ausgleichstor durch Mark Kosick schien die Indians-Abwehr von allen guten Geistern verlassen zu sein. Die erste Strafzeit der Begegnung nutze Kosick in Überzahl völlig unbedrängt zum 2:1. Schon 20 Sekunden später erhöhte Nils Liesegang auf 3:1. Binnen zweieinhalb Minuten hatten die Herner die Partie komplett gedreht.

Anzeige

Im Anschluss daran konnten die Indians das Spiel zwar wieder beruhigen und ihre Abwehr dank guter Aktionen in der Offensive wieder entlasten. Diese Phase zeigte aber auch, wo in dieser Serie die Schwäche der Indians lagen. In der regulären Saison noch die Mannschaft mit den wenigsten Gegentoren der Liga, kassieren sie in den Play-offs einfach zu viele Treffer. In den ersten drei Partien mussten sie jeweils vier Gegentore hinnehmen, gestern waren es bereits drei nach weniger als sieben Minuten. Aber die Indians haben ja Hisey: Mit seinem siebten Play-off-Tor brachte er die Hannoveraner wieder heran.

Das letzte Drittel wurde, wie schon am Dienstag im dritten Spiel, dramatisch. Beide Teams konnten ein eigenes 5:3-Überzahlspiel nicht nutzen. Die Hannoveraner stemmten sich sogar 70 Sekunden mit zwei Leuten weniger auf dem Eis gegen den erneuten Rückstand. Dabei avancierte Roman Kondelik zum großen Rückhalt und zeigte seine beste Leistung in den Play-offs. Der Lohn für das große Kämpferherz: Kurz danach verwertete Kyle Doyle ein Powerplay zum umjubelten Führungstreffer. Hisey wenig später machte alles klar.

Rund 700 Fans hatten ihre Mannschaft ins Ruhrgebiet begleitet. Außer ihnen fieberten etwa genauso viele Indians-Anhänger in Hannover mit und drückten vor den Bildschirmen in der Sportbar „Nordkurve“ gegenüber der AWD-Arena die Daumen – das neue Indians TV macht es möglich. Und viele von ihnen sangen auf dem Nachhauseweg: „Finale, oho!“

Tore: 0:1 (1:04) Hisey (del Monte), 1:1 (4:12) Kosick (McNeil, Schenkel), 2:1 (6:15) Kosick (McNeil bei 5–4), 3:1 (6:33) Liesegang (Asselin, Rimbeck), 3:2 (29:08) Hisey (Dewan), 3:3 (41:04) Stolikowski (Bagu, Dewan), 3:4 (52:53) Doyle (Stolikowski bei 5–4, 3:5 (58:02) Hisey (del Monte) – Schiedsrichter: Aumüller – Strafminuten: Herne 18, Hannover 16 plus 10 für Slaton – Zuschauer: 3154.

von Stephan Hartung