Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Zweimal Vorsprung verspielt: HSG Nord muss erneut ran
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Zweimal Vorsprung verspielt: HSG Nord muss erneut ran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:03 17.05.2019
Kaya Homann (re.) und die HSG Nord wurden in der ersten Relegationsrunde Zweiter – am Samstag haben sie nun in Edemissen die Möglichkeit, den Aufstieg in die Landesliga zu schaffen. Quelle: Ralf Büchler
Edemissen

Anders sah es bei den C-Juniorinnen der HSG Nord aus. Sie besiegten den SC Garbsen und festigten damit Platz eins in ihrer Relegationsgruppe zur Landesliga.

B-Juniorinnen

JSG Duderstadt/Landolfshausen – HSG Nord Edemissen 9:9. „Wir haben uns gegen die robuste und sehr defensiv agierende JSG schwer getan“, berichtete Edemissens Trainerin Lena Klemm. Zudem habe sich ihr Team immer wieder technische Fehler geleistet.

Dennoch führte die HSG Nord kurz vor Schluss mit zwei Toren – doch in den letzten 20 Sekunden kassierte sie noch den Ausgleich zum 9:9, so dass das Sieben-Meter-Werfen entscheiden musste. Dort besaßen dann die Duderstädterinnen die besseren Nerven. „Schade, dass wir den Vorsprung nicht über die Zeit gebracht haben.“

HSG: Hintz (2), Majometano (1), Poersch (2), Homann (4).

HSG Nord Edemissen – HSG Plesse/Hardenberg 12:13. Gegen den späteren Turniersieger erspielten sich die Edemissenerinnen zwar schnell eine deutliche Führung (5:1, 7:3), „aber mit zunehmender Spieldauer haben wir viele Chancen liegen gelassen“, monierte Lena Klemm. Die mangelnde Effektivität nutzte die HSG Plesse, um wieder ran zu kommen – und nach 26 Minuten gelang ihr der Ausgleich (11:11). Zwar schaffte Edemissen anschließend das 12:11, doch der Gegner drehte die Partie noch – 26 Sekunden vor dem Abpfiff warf Plesse den Siegtreffer.

HSG Nord: Majometano (6), Hintz (1), Poersch (2), Homann (3).

HSG Schoningen – HSG Nord Edemissen 3:18. Schoningen hatte unserem Tempospiel überhaupt nichts entgegenzusetzen – und endlich passten auch die Pässe“, freute sich Edemissens Trainerin Lena Klemm.

HSG Nord: Hintz (2), Majometano (6), Poersch (5), Homann (2), Temme (1), Marahrens (1), Siedentop (1).

Da die HSG Nord Edemissen nur in einer Vierer-Gruppe spielte, stieg nur der Tabellenerste (HSG Plesse) in die Landesliga auf. Der Zweit- und Drittplatzierte muss am Samstag, 18. Mai, die zweite Relegationsrunde bestreiten. Sie findet in Edemissen statt, Beginn ist um 10 Uhr.

C-Juniorinnen

SC Garbsen – HSG Nord Edemissen 6:30 (3:13). Lediglich die ersten acht Minuten seien die Gastgeberinnen in der Lage gewesen, der HSG Nord Paroli zu bieten, berichtete Edemissens Coach Gundolf Deterding. Und in dieser Zeit habe die körperliche Gangart des SC sein Team zunächst vor Probleme gestellt. „Dann aber haben wir gut dagegengehalten und unsere läuferischen sowie technischen Vorteile ausgespielt“, erklärte Deterding, dessen Team zur Pause bereits 13:3 führte. „Damit war die Begegnung schon entschieden – am Ende hätte der Sieg sogar noch höher ausfallen können.“

HSG Nord: Stolte (2), Neumann (1), Lose (2), Siedentop (8), Jäschke (4), Homann (11), Stolle (2).

Von Jakob Schmidt

Ob die bei dem Bus-Unfall auf der A7 verunglückten C-Jugend-Fußballer des Landesliga-Spitzenreiters VfB Peine noch eines ihrer vier Saisonspiele hätten absolvieren können, war äußerst fraglich. Doch nun steht fest: Die letzten vier Gegner treten gegen die Peiner nicht an und schenken dem VfB den Titel. Verfolger BSC Acosta hatte die Initiative angeschoben.

17.05.2019

Er gehört zu den größten Ereignissen der Golf-Saison und ist weit über die Region hinaus bekannt: Der Möbel-Hesse-Cup. Bereits zum fünften Mal wurde er nun in Edemissen ausgespielt, diesmal als Auftakt der Serie, die aus neun Turnieren plus zwei Sonderwettkämpfen besteht. Den Bruttosieg schnappte sich Luca Kilian Prahl mit sagenhaften 35 Punkten.

16.05.2019

Wie bitter war das denn: Nach einem 13-Stunden-Marathon in einer kuriosen und furiosen Relegation hat Tischtennis-Bezirksliga-Vize Vechelde II den Aufstieg nur verpasst, weil dem Team zwei Sätze fehlten. Geknickt war darüber vor allem Arminia-Pechvogel Florian Schomburg, der im letzten Einzel des Tages drei Matchbälle vergab.

15.05.2019