Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional VfB/Ski-Club feiert: Meister-Gala, Kunstschläge und zwei Neuzugänge
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional VfB/Ski-Club feiert: Meister-Gala, Kunstschläge und zwei Neuzugänge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:17 17.02.2020
Badminton-Regionalliga-Meister VfB/SC Peine begrüßte vorm Spiel gegen den Dritten SSW Hamburg schon einen Neuzugang für die kommende Saison: Lucas Bednorsch (mit Kapuzen-Pulli) kommt vom Erstligisten Wittorf. Das Foto zeigt (von links) Andreas Becker, Lucas Gredner, Mirco Ewert, Heiner Brandes, Lucas Bednorsch, Frank Juchim, Nadine Cordes, Laura Gredner, Florentine Schöffski und Krzysztof Jakowczuk. Quelle: Foto: Ralf Büchler
Anzeige
Peine

Und auch bei den Frauen gibt’s Verstärkung, das bestätigte VfB/SC-Coach Heiner Brandes nach der folgenden 7:1-Meister-Gala gegen die SG 93 Hamburg. Doch nicht nur deshalb war Brandes begeistert: „Die Saison lief souveräner als ich gedacht habe. Als ich vor der Saison so offensiv mit dem Meister-Ziel vorgeprescht bin, sind Lucas Gredner und Lukas Behme fast wahnsinnig geworden“, verriet Brandes schmunzelnd.

VfB/Ski-Club Peine – SSW Hamburg 6:2 (14:5).Niklas König musste mit einer Lungenentzündung passen, Lukas Behme war beruflich in München – die Peiner zauberten aufgrund der kurzfristigen Ausfälle zwei Joker aus dem Ärmel. Andreas Becker aus der Niedersachsenliga-Reserve gab sein Comeback in der ersten Mannschaft. „Solche Leute brauchst du, die mitten in der Nacht aufstehen würden, um Badminton spielen zu dürfen“, lobte VfB/SC-Trainer Heiner Brandes die Aushilfe. Und Becker schnupperte im Einzel sogar an der Überraschung, schmetterte gegen Thomas Bartels eine Satzführung heraus und hielt den zweiten Satz offen. „Andreas ist gelaufen wie ein Duracell-Hase. Im ersten Satz hat er seinen Gegner an den Rand der Verzweiflung gebracht. Leider war seine Batterie irgendwann alle“, bedauerte Coach Heiner Brandes die 1:2-Niederlage.

Anzeige

Der zweite Joker war Lucas Gredner. Der sollte nach seinem Muskelbündelriss eigentlich noch pausieren, schlug angesichts fehlender Alternativen dann aber im Doppel mit angezogener Handbremse auf. „Er hat sich noch nicht getraut, sich beim Sprung zum Schmetterball richtig abzudrücken“, erläuterte Brandes. Trotz dieses Handicaps lieferte er mit Mirco Ewert den Hamburgern einen Dreisatz-Krimi. „Es war ein ansehnliches Spiel“, sagte Brandes, dessen Schützlinge aber verloren. Alle anderen Partien dominierten die Peiner im Stile eines Meisters. Florentine Schöffski gestattete ihrer Einzel-Gegnerin Pauline Lux in beiden Sätzen sogar nur eine einstellige Punktzahl. „Sie hat sie an die Wand geschossen“, schwärmte Brandes, der jedoch mit allen Akteuren rundum zufrieden war. „Es war eine geschlossen starke Mannschaftsleistung.“

Spiele: Mirco Ewert/Lucas GrednerLars Rieger/Simon Merkt 23:21, 20:22, 13:21; Krzysztof Jakowczuk/Frank Juchim – Sebastian Schulz/Thomas Bartels 21:17, 21:13; Nadine Cordes/Florentine Schöffski – Pauline Lux/Conny Paulsen 21:19, 21:13; Krzysztof Jakowczuk – Lars Rieger 21:12, 21:7; Frank Juchim – Sebastian Schulz 21:10, 21:10; Andreas BeckerThomas Bartels 21:18, 17:21, 9:21; Florentine Schöffski – Pauline Lux 21:7, 21:4; Mirco Ewert/Nadine CordesSimon Merkt/Conny Paulsen 21:7, 17:21, 21:12.

VfB/Ski-Club Peine – SG VfL 93 Hamburg 7:1 (14:3). Die Peiner lieferten ihren Fans zum Saisonabschluss eine echte Meister-Gala, gaben nur drei Sätze und ein Spiel gegen das Schlusslicht ab. Vor allem Niklas König und Lucas Gredner spielten in ihrem Doppel auch für die Galerie. „Die beiden haben stark gespielt und auch ein paar Zauberbälle reingebracht“, lobte Brandes. Unter anderem wehrten die Peiner einen Angriff mit einem Schlag durch die Beine ab und punkteten mit artistischen Cross-Bällen am Netz.

Spiele: Niklas König/Lucas GrednerHauke Bennet Moll/Stephan Trost 21:15, 21:18; Krzysztof Jakowczuk/Frank Juchim – Sven Kreher/Mirco Steckel 21:14, 16:21, 21:18; Florentine Schöffski/Nadine Cordes – Inken Wienefeld/Anna-Lena Schlüter 21:19, 21:14; Krzysztof Jakowczuk – Sven Kreher 21:7, 21:9; Frank Juchim – Hauke Bennet Moll 21:10, 21:10; Mirco EwertStephan Trost 21:10, 21:15; Florentine Schöffski – Anna-Lena Schlüter 21:7, 21:7; Mirco Ewert/Nadine CordesMirco Steckel/Inken Wienefeld 11:21, 16:21.

Larina Tornow und Lucas Bednorsch sagen Ja zum VfB/SC

Gut verstärkt geht das Badminton-Team des VfB/Ski-Club ins Zweitliga-Comeback. Denn vom Erstliga-Dritten Blau-Weiß Wittorf wechselt Lucas Bednorsch nach Peine. „Wir baggern schon seit zwei, drei Jahren an Lucas. Jetzt hat es endlich geklappt“, freut sich VfB/SC-Trainer Heiner Brandes.

Der Hamburger Bednorsch ist nicht nur ein guter Kumpel des Peiner Kapitäns Lucas Gredner, sondern auch dessen Doppelpartner bei Meisterschaften. Die beiden gewannen sogar den Nord-Titel und schmetterten sich ins DM-Viertelfinale. „Mit Lucas und Lucas haben wir ein super 1. Herren-Doppel, das sehr viele Spiele gewinnen kann. Das ist eine solide Basis und gibt Selbstvertrauen“, sagt Brandes. Zudem könne Bednorsch auch im Einzel aufschlagen. „Er ist sehr groß und kann sehr unangenehme Winkel spielen.“ In der 1. Liga erspielte Bednorsch im Doppel eine 8:5-Bilanz, im Einzel ging er jedoch leer aus (0:8).

Vom Regionalliga-Vizemeister BV Gifhorn kommt zudem Larina Tornow. „Sie ist eine echte Allzweckwaffe, hat einen super schnellen Armzug“, freut sich Heiner Brandes über die Zusage. Tornow verlor in der Regionalliga kein Einzel und erspielte auch im Doppel (7:1) und Mixed (3:1) gute Bilanzen.

Von Christian Meyer