Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Verrücktes Derby: Bildung wirft 21 Minuten kein Tor
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Verrücktes Derby: Bildung wirft 21 Minuten kein Tor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 22.11.2018
Merle Hintz (beim Wurf) steuerte drei Tore zum Sieg der HSG Nord II gegen Bildung Peine (re. Jennifer Genter) bei. Quelle: Büchler/Archiv
Anzeige
Kreis Peine

„Das war wirklich verrückt, wir waren einfach platt“, haderte Bildung-Trainerin Alexandra Mühe.

TSV Bildung Peine – HSG Nord Edemissen II 11:21 (7:5). Schlusslicht Bildung brach nach einer guten ersten Halbzeit komplett ein. Ab Minute 39 ließen die Edemisserinnen kein Tor mehr zu, glichen in der 44. Minute zum 11:11 aus und drehten die Partie. „Das war eine starke Leistung im Angriff sowie in der Abwehr“, stellte HSG-Trainer Kevin Schikorski erfreut fest.

Anzeige

Bildung-Trainerin Alexandra Mühe dagegen war geknickt, weil sich ihr Team für eine gute erste Hälfte nicht belohnt hatte. „Wir hatten das junge Team der HSG 30 Minuten gut im Griff. Martina Sachse zeigte gute Paraden und stärkte so von hinten raus unserem Team den Rücken. Auch das Rückzugsverhalten war vorbildlich“, lobte Mühe.

Doch nach der Pause ging ihrem Team die Puste aus. „Uns verließen die Kräfte, technische Fehler schlichen sich ein, und wir mussten der Jugend des Gegners Tribut zollen. Wir wurden förmlich überrannt“, bedauerte Mühe.

Bildung: Gieselmann (2), Melberg (1), Genter (4), Funke (2), Marquering (2).

HSG Nord II: Führmann (5), Prilop (8), Becker (1), Denecke (1), Hintz (3), Hofmeister (3).

HSG Langelsheim – PSG 04 Peine 28:11 (13:4). Eine 19-minütige Torflaute nach dem 4:7 ließ den Überraschungstraum der PSG zerplatzen. Aus dem 4:7 wurde ein 4:19. „Bei uns häuften sich die Fehler insbesondere im Angriffsspiel sowie im Rückzugsverhalten. Wer fast 20 Minuten kein Tor wirft, kann nicht gewinnen, schon gar nicht beim Tabellenführer“, stellte PSG-Trainer Lutz Benckendorf fest. Die Niederlage schmerze den Aufsteiger allerdings nicht. „Für uns sind andere Spiele wichtiger.“ Vielmehr könne sein Team die Erkenntnis mitnehmen, immerhin die ersten 20 Minuten mit dem Tabellenführer mitgehalten zu haben.

PSG: Melanie Alonso-Avila (1), Richter (2), Fischer (2), Schulze (1), Grote (5).

Von Christian Meyer