Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Sportabzeichen-Geschenk für Heidrun Alvermann zum 80. Geburtstag
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional

Sportabzeichen-Geschenk für Heidrun Alvermann zum 80. Geburtstag

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 19.02.2021
Legten gemeinsam das Familien-Sportabzeichen über drei Generationen ab: Heidrun Alvermann (links) mit ihrer Tochter Dörte (unten) und Enkel Elias (oben).
Legten gemeinsam das Familien-Sportabzeichen über drei Generationen ab: Heidrun Alvermann (links) mit ihrer Tochter Dörte (unten) und Enkel Elias (oben). Quelle: privat
Anzeige
Wendeburg

„Wenn ich Prüferin bin, dann kann es doch nicht sein, dass ich selber nicht das Sportabzeichen mache“, sagt die Zweidorferin Heidrun Alvermann überzeugt. Mit gutem Beispiel geht die 80-Jährige deswegen voran und erfüllte 2020 zum 50. Mal die Anforderungen für den Erhalt des Breitensportordens. Dieses besondere Jubiläum geriet allerdings schon ein Jahr zuvor beinahe ins Wanken, als sie erst spät die letzte Hürde nehmen konnte. Umso mehr freute sich Alvermann nun, dass sie zu ihrem 80. Geburtstag obendrauf noch einen Sportabzeichen-Wunsch von ihrer Familie erfüllt bekam.

Das Familien-Sportabzeichen ist für Heidrun Alvermann nichts Neues. Mit Angehörigen aus drei verschiedenen Generationen habe sie es aber bisher noch nicht erfüllt gehabt. Diese Freude bereiteten ihr nun im Jahr 2020 Tochter Dörte und Enkel Elias, die gemeinsam mit der 80-Jährigen auf dem Sportplatz aktiv waren. „Und wir haben es alle drei in Silber bekommen“, sagt sie freudig. „Hauptsache geschafft.“

Sie habe früher geturnt und viel Leichtathletik gemacht. Besonders gut liegt ihr das Schwimmen, mit dem sie aber 2019 ein wenig zu kämpfen hatte. Ein Knochenbruch im Arm hatte sie im Frühjahr aus der Bahn geworfen, weshalb sie erst später mit den Disziplinen für das Sportabzeichen beginnen konnte. Die Kurzstrecke mit dem Fahrrad, das Seilspringen und den Medizinball-Wurf hatte sie schließlich abgeschlossen. Nur die Ausdauer-Schwimm-Strecke fehlte noch. „Die habe ich dann auch erst nach Weihnachten gemacht“, erinnert sich Heidrun Alvermann.

Damit hat sie den zeitlichen Rahmen gut ausgenutzt, bis zum letzten Tag des Jahres können sich die Aktiven um das Sportabzeichen bemühen. „Ich bin für das Schwimmen extra nach Braunschweig gefahren“, erklärt die 80-Jährige und fügt lachend hinzu: „Weil dort das Wasser so schön warm ist. Hier in Peine war mir das ein bisschen zu kalt.“

Große Freude empfindet die Zweidorferin nicht nur, wenn sie im neuen Jahr die eigene Urkunde in den Händen hält, sondern auch, wenn ihre Mitmenschen die Anforderungen für das Sportabzeichen erfüllen. „Wir alle freuen uns, wenn sie es schaffen“, sagt Heidrun Alvermann, die seit 2003 mit Beendigung ihres Schuldienstes im Prüferteam ist.

„So lange ich das noch machen kann, will ich auch mithelfen“, sagt die 80-jährige Zweidorferin. Und dann ist da noch ihr Credo vom Anfang des Textes. So lange sie Prüferin ist, sammelt sie weiterhin fleißig ihre eigenen Sportabzeichen.

Leiterin Wilma Hansmann: „Einhalten der Hygieneregeln nie ein Problem“

Etwas zögerlich verlief der Start am Stützpunkt Wendeburg. „Im Laufe des Sommers nahm der Betrieb aber an Fahrt auf und 180 Erwachsene haben erfolgreich das Sportabzeichen erworben. Das waren nur fünf weniger als im Vorjahr“, freut sich Stützpunkt-Leiterin Wilma Hansmann – und alle hätten sich vorbildlich an das Hygienekonzept gehalten. Dadurch, dass die meisten Disziplinen im Freien stattfinden, „war das Einhalten nie ein Problem“.

Wie bereits in den Vorjahren nahmen die Freiwillige Feuerwehr aus dem Kernort Wendeburg und die Fußballer des TSV Meerdorf sehr erfolgreich teil. „Die haben in ihren Teams ordentlich für das Sportabzeichen geworben und gekämpft“, berichtet Wilma Hansmann. So stellte die Freiwillige Feuerwehr 21, die Meerdorfer Fußballer 16 Erwerber.

Die Leiterin des Stützpunktes bedankt sich nochmals ausdrücklich bei ihren Prüferinnen und Prüfern, die trotz der schwierigen Situation immer bereit waren und somit tatkräftig zum Erreichen des guten Ergebnisses beigetragen haben.

Statistik Gemeinde Wendeburg

Zahlen und Fakten

225 Erwerber (im Vorjahr 225) davon 180 Erwachsene (185) sowie 45 Kinder und Jugendliche (40).

26 Ersterwerber (im Vorjahr 33) davon 11 Erwachsene (9) sowie 15 Kinder und Jugendliche (24).

7 Erwerber mit Behinderungdavon 5 Erwachsene sowie 1 Jugendlicher.

30 Familien erwarben das Familien-Abzeichen (22).

Ältester Erwerber: Wilhelm Ebermann (84 Jahre) aus Meerdorf.

Älteste Erwerberin: Herma Hohmann (81 Jahre) aus Celle.

Rekordhalterin: Heidrun Alvermann (50 Abzeichen).

Rekordhalter: Walter Tiehe (48 Abzeichen).

Vereinsrangliste: 1. TSV Meerdorf (69), 2. TSV Wendezelle (24), 2. TB Bortfeld (24), 4. TSV Zweidorf-Wendeburg (12), 5. SV Neubrück (9), 6. TV Sophiental (2). Außerdem 40 Erwerber von Vereinen außerhalb der Gemeinde Wendeburg.

Jubiläen

10. Abzeichen: Antje Lange.

15. Abzeichen: Dirk Lagershausen, Jürgen Gödecke, Stefan Klöpper.

20. Abzeichen: Katharina Jäger.

25. Abzeichen: Susanne Heine.

40. Abzeichen: Karl-Heinz Müller, Christoph Engel, Hannelore Engel.

45. Abzeichen: Winfried Rasp, Marliese Herberg.

50. Abzeichen: Heidrun Alvermann.

Von Lukas Everling