Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Sehenswerter Treffer nicht gegeben – Vechelde spielt nur 1:1
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional

Sehenswerter Treffer nicht gegeben – Vechelde spielt nur 1:1

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 20.10.2020
Die Vechelder (am Ball) hatten viel Ballbesitz und viele Chance – die meisten landeten aber am Aluminium und so musste sich die Arminia mit einem Punkt zufrieden geben. Quelle: Ralf Büchler
Anzeige
Kreis Peine

Unglücklich: Das trifft wohl auf die Spiele beider Peiner C-Jugend-Teams zu, die am Wochenende in der Fußball-Bezirksliga aktiv waren. Die Reserve des VfB Peine legte sich einen Treffer quasi selber rein und verlor 2:3. Die Vechelder bekamen in einer knappen Situation kein Tor zugesprochen und spielten nur Remis. Die A-Junioren der JSG Rosenthal/Schwicheldt/Handorf machten in der Defensive zu viele Fehler und verloren mit 4:5.

A-Junioren Bezirksliga

JSG Rosenthal/Schwicheldt/Handorf – 1. JFV Braunschweig 4:5 (2:2). „Es ist so, als wollten meine Jungs schon Weihnachten feiern – alle fünf Gegentore waren Geschenke“, ärgerte sich JSG-Coach Christopher Neumann. Und all diese fünf Treffer fielen nach Standardsituationen, die die Peiner nicht ausreichend verteidigten. Beispiel: Beim Stand von 2:1 ließ die JSG den Gegner aus Braunschweig nach einem Einwurf einfach gewähren. Nur mit einem Foul im Strafraum konnten die Hausherren noch eingreifen und kassierten den Ausgleich vom Elfmeterpunkt.

Anzeige

„Es war ganz seltsam. Wir saßen in der Kabine und wir alle waren der Meinung, dass wir das noch sicher gewinnen würden“, berichtete Neumann. Doch nach Wiederbeginn kassierte sein Team schnell „drei dumme Tore“ und lag weit zurück. Durch zwei späte Treffer kam die JSG noch einmal heran, hatte aber keine zwingende Chance mehr auf den Ausgleich. „Schlussendlich waren wir leider selber zu doof“, haderte Neumann.

Tore: 0:1 (11.), 1:1 Bjarne Lohmeyer (14.), 2:1 Linus Heinert (27.), 2:2 (35.), 2:3 (55.), 2:4 (58.), 2:5 (65.), 3:5 Kadir Topcu (83.), 4:5 Finn Heinert (85.).

C-Junioren Bezirksliga

FC SchwülperVfB Peine II 3:2 (2:1). Unglückliche Gegentore kosteten die Peiner letztlich den Punktgewinn. Die Mannschaft von Trainer Mehmet Yasti startete gut in das Spiel und erarbeitete sich zunächst eine handvoll Torchancen. Sogar als der Gegner quasi aus dem Nichts das 1:0 erzielte, sei sein Team keinesfalls eingeknickt und belohnte sich mit einem sehenswerten Ausgleich von Jian Aydemir, berichtete der Coach.

Doch erneut war es die Mannschaft aus Schwülper die anschließend in Führung ging. Kurz vor der Pause schaffte es ein Stürmer der Gastgeber, dem VfB-Keeper den Ball abzunehmen und zum 2:1 einzuschieben. „Eine total unglückliche Situation“, bemerkte Yasti, dessen Mannschaft zu diesem Zeitpunkt näher an der Führung war als Schwülper.

Nach der Halbzeitpause habe sein Team weiter stark gespielt, berichtete der Coach. Folgerichtig glichen die Peiner aus. „Danach waren wir weiter am Drücker, das 3:2 zu machen“, führte dieser weiter aus. Umso ärgerlicher sei die Niederlage, die zu Stande kam, als die Defensive des VfB nach einem langen Ball schon abgeschaltet hatte.

Tore: 1:0 (12.), 1:1 Aydemir (21.), 2:1 (28.), 2:2 Kamberi (64.), 3:2 (70.)

Arminia VecheldeTSV Germania Lamme 1:1 (0:0). Latte, hinter die Linie, wieder an die die Latte – sogar das Netz habe der Ball berührt, berichtete Vecheldes Trainer Murat Güzel. Dennoch gab der Schiedsrichter diesen sehenswerten Schuss von Jayson Schütz nicht als Tor und besiegelte damit das erste Unentschieden für die Arminia. „Das war sehr ärgerlich, aber keinen Vorwurf an den Schiedsrichter“, bemerkte Güzel.

Gegen die sehr tief stehenden Gäste präsentierte sich Vechelde mit sehr viel Ballbesitz und vielen Chancen, die aber oft nur den Weg ans Aluminium fanden. Nachdem sich ein Verteidiger der Arminia im Laufduell eine Zerrung zugezogen hatte, war es dann sogar Lamme, das überraschend das 0:1 erzielte. „Das kam ungelegen, aber die Jungs haben weiterhin alles versucht“, lobte der Vechelder Coach. So kam es schließlich auch zum Ausgleich durch den eingewechselten Eric Siemens. Für mehr reichte es aber trotz zahlreicher Möglichkeiten nicht mehr.

Tore:0:1 (42.), 1:1 Siemens (64.).

Von Mats Göhrmann und Lukas Everling