Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Schwickerath-Gala reicht Vechelde II nicht
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Schwickerath-Gala reicht Vechelde II nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:43 15.03.2020
Er blieb ungeschlagen gegen Thiede: Vecheldes Klaus Schwickerath verbesserte seine Einzel-Bilanz auf 24:10-Siege. Quelle: Foto: Ralf Büchler
Anzeige
Vechelde

Die Vechelder verloren zwar, verkauften sich mit gleich vier Ersatzspielern aber gut.

TSV Thiede – Arminia Vechelde II 9:5 (29:23). Das Duell der Vechelder beim Tabellensechsten war das letzte Spiel der Bezirksoberliga vor der Corona-Virus-Pause, die der Landesverband am Freitag für alle Tischtennis-Ligen angeordnet hatte. „Das war uns allen schon klar, Corona war Thema an dem Abend“, verriet Arminia-Spieler Martin Depner. Die Vechelder etwa hatten bewusst auf ihre Nummer zwei Thore Richter verzichtet, der vor kurzem aus dem Südtirol-Urlaub zurückgekehrt war. Da zudem Kapitän Carsten Gruhn erkältet war, Christian Blank aus beruflichen und Kolja Frey aus privaten Gründen fehlte, gingen die Vechelder als klarer Außenseiter in die Partie. „Doch wir haben nicht schlecht gespielt, mit ein bisschen Glück wäre sogar ein Punkt drin gewesen“, betonte Armine Martin Depner.

Allen voran Spitzenspieler Klaus Schwickerath legte einen Gala-Auftritt hin. Im Doppel drehte er mit Luca Anders einen 0:2-Satzrückstand, im Einzel fegte er erst Oliver Böttcher mit 3:0 vom Tisch, dann dominierte er auch noch die Partie gegen den unangenehmen Rückhand-Noppenspieler Lukas Domin mit 3:0. „Klaus war super stark, er hat auch taktisch gut gespielt. Gegen Domin etwa hat er nicht nur blind angegriffen, sondern auch mal clever defensiv gespielt“, lobte Teamkollege Depner.

Bis zum 5:5 durften die Vechelder von einer Überraschung träumen. Dazu hatte Martin Depner mit seinem 3:0-Sieg gegen Mark Kuiff und Carsten Redmann mit seiner 3:0-Demonstration gegen Maurice Geppert beigetragen. „Carsten hat nicht nur gut geblockt, er hatte auch gute Offensivaktionen“, lobte Depner den Ersatzspieler aus der Bezirksklasse. Doch in der Folge verloren die Vechelder alle Einzel, vor allem die 2:3-Niederlagen von Luca Anders und Florian Schomburg waren bitter.

Die Niederlage trugen die Vechelder mit Fassung – und Humor. Sie feierten im Anschluss schon mal Saisonabschluss bei McDonalds. „Ich glaube nicht, dass wir noch einmal spielen können. Spannend werden die Auf- und Abstiegsregelungen, da wird es einige sehr hart treffen. Ich würde mir wünschen, dass zumindest alle Tabellenführer der Hinserie aufsteigen. Es gibt viele Mannschaften, die darin einfach so viel investiert haben“, sagt Depner. Um Auf- oder Abstieg sorgen müssen sich die Vechelder nicht, als Aufsteiger spielten sie bisher eine starke Saison und gehen als Vierter in die Corona-Virus-Pause.

Spiele: Jan-Patrik Stiller/Mark Kuiff – Martin Depner/Florian Schomburg 3:1, Lukas Domin/Maurice GeppertKlaus Schwickerath/Luca Anders 2:3, Oliver Böttcher/Christian Böse – Carsten Redmann/Henning Butschkow 3:1, DominAnders 3:1, Böttcher – Schwickerath 0:3, StillerSchomburg 3:0, Kuiff – Depner 0:3, Böse – Butschkow 3:0, GeppertRedmann 0:3, Domin – Schwickerath 0:3, BöttcherAnders 3:2, Stiller – Depner 3:0, Kuiff – Schomburg 3:2, Böse – Redmann 3:1.

Von Christian Meyer

„Da müsste ein Wunder passieren“, hatte Bültens Luftpistolen-Schütze Dennis Galdia im Januar geunkt. Jetzt ist das Wunder geschehen! Der Überraschungsmeister der Bezirksliga hat mit Platz zwei in der Aufstiegs-Relegation tatsächlich noch den Landesliga-Aufstieg herausgeschossen. Ein gutes Debüt gab Einsteiger Christian Bruns.

15.03.2020

Aus Sorge vor der Verbreitung des Corona-Virus hat der Fußball-Landesverband am Freitag verkündet, den Spielbetrieb bis zum 23. März auszusetzen. Peines Trainer begrüßen das, glauben aber nicht an eine schnelle Wiederaufnahme des Spielbetriebs.

13.03.2020

Wegen der sich zuspitzenden Corona-Virus-Sorge hat der Tischtennis-Landesverband den Spielbetrieb vorerst bis zum 17. April ausgesetzt. Das heißt: Zwangspause auch für alle Peiner Tischtennis-Teams. Ob die Saison noch zu Ende gespielt werden kann, ist mehr als fraglich. Doch trotz Auf- und Abstiegsbangen begrüßen sie den Entschluss.

13.03.2020