Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional SG-Keeperin Rother: Konkurrenzlos gut
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional SG-Keeperin Rother: Konkurrenzlos gut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 14.11.2019
Spendet ihren Teamkolleginnen auch mal Beifall für gute Aktionen: SG-Keeperin Franziska Rother. Sie spielt bisher eine bärenstarke Saison. Quelle: Foto: Hartmut Butt
Anzeige
Bortfeld

Die Landesliga-Handballerinnen der SG Zweidorf/Bortfeld sind glänzend in die Saison gestartet. Mit 10:2-Punkten rangiert das Team von Trainer Ulrich Bollmann auf dem vierten Rang. Einen großen Anteil an dem guten Ergebnis hat die sattelfeste Abwehr sowie Franziska Rother – sie ist eine der besten Torhüterinnen der Liga.

Eintracht BraunschweigSG Zweidorf/Bortfeld (Samstag, 17 Uhr). Bereits in der Vorsaison wusste die Bollmann-Sieben in der Abwehr zu überzeugen. Lediglich 21,5 Gegentore kassierten die Bortfelder. Ein gutes Ergebnis. „Damit haben wir die viertbeste Abwehr der Liga gestellt“, blickt Rother zufrieden zurück. In der aktuellen Saison läuft es noch besser für die SG. Lediglich 103 Gegentore kassierte Torfrau Franziska Rother. Das entspricht einem Durchschnitt von 17 Gegentoren. „Ich kann so ein gutes Ergebnis nur erzielen, weil ich eine hervorragende Abwehr vor mir habe. Das Zusammenspiel zwischen uns funktioniert erstklassig“, sagt die Torhüterin, die bei der SG nicht nur als Spielerin aktiv ist. Sie trainiert auch schon seit drei Jahren die D-Juniorinnen der SG und seit dieser Saison zudem die C-Jugend. „Ich bin oft in der Sporthalle“, sagt die sympathische Torfrau und lacht dabei.

Anzeige

Gute Laune machen ihr derzeit auch die Landesliga-Partien mit ihrer Mannschaft. Ein Grund für die immer besser funktionierende Abwehr sieht Rother in der guten Saisonvorbereitung. „Anders als in der Vorsaison hat Ulrich die Vorbereitung mit uns durchgezogen. Ein Jahr davor ist er erst mitten in der Saison zu uns gestoßen“, sagt Rother. Fortschritte sind aber nicht nur in der Abwehr zu sehen. „Wir haben uns auch im Angriffsverhalten deutlich gesteigert. Wir sind von allen Positionen torgefährlich. Aus diesem Grund sind wir schwer auszurechnen, da alle Spielerinnen Tore erzielen können“, erklärt Rother einen weiteren Grund für den Erfolg. Hinzu komme, dass fast jede Position doppelt besetzt sei. Durch Auswechslungen gebe es keinen Bruch im Spiel der SG.

Die einzige Position, die nicht doppelt besetzt ist, ist die Torhüter-Position. „Es wäre nicht schlecht, wenn eine weitere Torfrau im Kader stünde. Das motiviert zusätzlich“, sagt Rother, die am Samstag in Braunschweig auf ihre alte Konkurrentin Julia Fiebig trifft. Die Mannschaft wisse, wie Fiebig agiere und könne daraus vielleicht Profit schlagen. „Ich sehe dem Spiel optimistisch entgegen“, sagt die 24-Jährige. „Nach den Auftakterfolgen haben wir genügend Selbstvertrauen, um auch in Braunschweig auf Sieg zu spielen“, gibt sich Rother kämpferisch. Sie selbst will ihren Anteil dazu beitragen. Wenn sie nur annähernd so stark hält wie bisher, dürfte der sechste Saisonsieg fällig sein.

Von Hartmut Butt