Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Revanche gelingt – mehr aber nicht
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Revanche gelingt – mehr aber nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 19.12.2018
Nathalie Schlagner (VSG Vallstedt/Vechelde) macht im Spiel gegen Wolfenbüttel den Punkt.
Nathalie Schlagner (VSG Vallstedt/Vechelde) macht im Spiel gegen Wolfenbüttel den Punkt. Quelle: Ralf Büchler
Anzeige
Kreis Peine

Die Landesliga-Volleyballerinnen der VSG Vallstedt/Vechelde haben sich am Heimspieltag für die Hinspielniederlage beim Wolfenbütteler VC revanchiert – aber das zweite Spiel des Tages verpatzt. Der VSG Stederdorf/Wipshausen gelang es nicht, die Abstiegsränge zu verlassen.

MTV Astfeld – VSG Stederdorf/Wipshausen 3:1 (25:17, 25:21, 26:28, 25:14). Auf Trainer Till Vollhardt und Mittelblockerin Katharina Bublitz-Winkelmeier musste die VSG im Spiel gegen den Tabellenzweiten verzichten. Thomas Wieder (Trainer der 1. Herren des MTV Stederdorf) sprang als Coach ein und sah ein kampfbetontes Spiel. Die Gastgeberinnen setzten sich in den ersten beiden Sätzen im Verlauf der Spielzeit ab. „Wir haben nicht konsequent genug gespielt. Dazu kam, dass Astfeld sehr wenig Fehler produzierte“, berichtete VSG-Libera Frauke Wagner. Ihr Team konnte vor allem im zweiten Satz mit präzisen Angriffen öfter punkten.

Im dritten Satz wehrte sich die VSG erfolgreich. „Wir fanden immer wieder Lösungen im Angriff und setzten den MTV Astfeld durch kraftvolle Aufschläge mächtig unter Druck“, schilderte Spielerin Berit Iwanowski. Ihre Mannschaft wehrte schließlich zwei Matchbälle ab und verwandelte selbst ihren zweiten Satzball zum 28:26 für die VSG.

Im vierten Satz brach dann allerdings bei den Gästen die Annahme ein und die Kräfte der Spielerinnen ließen nach. Der MTV sicherte sich diesen Satz deutlich mit 25:14.

„Der MTV Astfeld hat verdient gewonnen und dadurch seine Stellung als Aufstiegsanwärter gefestigt. Entscheidender für uns sind die Spiele gegen unsere direkte Konkurrenz“, sagte Frauke Wagner.

„Es wollte nichts funktionieren“

VSG Vallstedt/Vechelde – Wolfenbütteler VC 3:0 (25:22, 25:22, 25:19). Zwei Wochen zuvor hatte die VSG mit 2:3 beim VC verloren. „Die Revanche-Sieg war unser Ziel“, sagte Spielerin Nathalie Schlagner. Ihr Team legte hervorragend los, führte 13:3 – und ließ stark nach. Es reichte aber noch für den Satzerfolg. Der zweite Satz verlief ähnlich und hatte mit 25:22 das gleiche Ergebnis.

„Glücklicherweise gab es im dritten Satz bei uns keinen Einbruch“, sagte Schlagner. Die Revanche gelang.

VSG Vallstedt/Vechelde – MTV Braunschweig 1:3 (12:25, 25:23, 15:25, 12:25). „Das erste Spiel funktionierte so gut, dass wir in das zweite Spiel mit etwas zu viel Leichtigkeit gestartet sind“, stellte Spielerin Nathalie Schlagner fest. „Es wollte einfach nichts mehr richtig funktionieren.“

Doch nach 12:25 im ersten Satz lief es im zweiten für ihre Mannschaft besser. „Unser Spiel funktionierte und wir bauten uns einen Vorsprung auf.“ Der reichte trotz nachlassender Form zum 25:23-Erfolg. Die letzten beiden Sätze wurden aber wieder Beute der Gäste.

Von Matthias Press

Sport Regional Handball-Landesliga Frauen - SG verlässt die Abstiegsränge
18.12.2018