Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Nur den Gegenwind hätte das Polizei-Trio am liebsten eingesperrt
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Nur den Gegenwind hätte das Polizei-Trio am liebsten eingesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 18.06.2018
Zufrieden im Ziel: Die Polizei-Kollegen Marcel Jodexnus-Dixen (von links), Ralf Seifert und Kai Seeger absolvierten ihren ersten Triathlon. Quelle: Ralf Büchler
Anzeige
Vöhrum

„Ich hoffe, die Zeiten sind nicht so schlecht, sonst kriegen wir noch ein Disziplinarverfahren an den Hals“, scherzte Seeger.

Schneller als die Polizei erlaubt waren die drei Bundespolizisten nicht, aber rundum zufrieden. Nach seiner Triathlon-Idee hatte sich Ralf Seifert prompt als Vereinsmitglied bei den Peiner Tri-Speedys angemeldet. Dass er Anfänger war – kein Problem. „Das war total unkompliziert, beim ersten Schwimm-Training war ich gleich integriert. Die Tri-Speedys sind alle mega-nett, da steht die Leistung nicht so im Vordergrund“, lobte der Blondschopf.

Anzeige

Anfänger und Ironman-Anwärter in einem Wettkampf – genau das schätzt Kai Seeger auch am Triathlon-Spektakel in Vöhrum. „Auch die Profis gucken einen nie schief an. Man hat Respekt voreinander“, stellte der Duderstädter fest.

Sogar noch eine längere Anreise hatte Marcel Jodexnus-Dixen. Er wohnt in Wernigerode und war trotzdem gleich Feuer und Flamme, als der Neu-Tri-Speedy Ralf Seifert ihn nach einem gemeinsamen Triathlon-Debüt in Vöhrum fragte. Nicht nur der Zieleinlauf bescherte ihm Glücksgefühle. „Das Schönste war, dass mein Sohn Alexander mich an der Strecke angefeuert hat. Er ist zehn und trotzdem mit mir schon um 5.30 Uhr aufgestanden“, freute sich der Bundespolizist.

Die Stimmung im Stadion ließ Ralf Seifert auf der Zielgeraden auch die Leiden vergessen, die er auf der Radstrecke durchlebt hatte. „Der Gegenwind ab Edemissen war echt heftig“, sagte der 37-Jährige, der eigentlich sogar einen Vierkampf hingelegt hatte. Denn vor seinem Triathlon-Debüt half der Neu-Speedy auch noch beim Aufbau und schleppte zum Beispiel Radständer oder Absperr-Gitter. „Körperlich war das fast noch anstrengender“, bilanzierte er.

Ein Disziplinarverfahren wegen zu langsamer Zeiten muss das Trio übrigens wahrlich nicht fürchten. Ralf Seifert finishte in 1:18,54 Stunde, Marcel Jodexnus-Dixen in 1:23,45 und Kai Seeger in 1:37,04. „Unser Glück ist sicherlich, dass wir auch mal in unserer Dienstzeit laufen können“, sagte Seeger. Dienstsport ist für Polizisten Pflicht, aber Triathlon die Kür!

Von Christian Meyer

Anzeige