Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Mutig in der letzten Sekunde: PSG feiert ersten Sieg
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Mutig in der letzten Sekunde: PSG feiert ersten Sieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 16.11.2018
Die PSG-Matchwinnerin: Nedia Oelker setzte sich in der letzten Sekunde durch und erzielte den Peiner 19:18-Siegtreffer.
Die PSG-Matchwinnerin: Nedia Oelker setzte sich in der letzten Sekunde durch und erzielte den Peiner 19:18-Siegtreffer. Quelle: Verein
Anzeige
Kreis Peine

Der Bann ist gebrochen: Im Kellerduell-Krimi feierten die Regionsliga-Handballerinnen der PSG Peine ihren ersten Saisonsieg. Im letzten Angriff der Partie fasste sich Nedia Oelker ein Herz und warf nach einer mutigen Eins-gegen-Eins-Aktion den 19:18-Siegtreffer. Auch im vierten Spiel ging dagegen der TSV Bildung leer aus, der nun neues Schlusslicht ist.

PSG 04 Peine – MTV Jahn Schladen 19:18 (9:6). Nach einer 18:14-Führung mussten die Peinerinnen noch um den ersten Saisonsieg zittern. 30 Sekunden vor Ende glich Schladen aus. Doch mit dem letzten Angriff der Partie erzielte Nedia Oelker nach einer Eins-gegen-Eins-Aktion mit dem Schlusspfiff den vielumjubelten Siegtreffer. PSG-Trainer Lutz Benckendorf freute sich riesig über die „Aktion des Willens“ seiner Matchwinnerin. „Sie war eigentlich symptomatisch für das Spiel, am Ende war das vielleicht das letzte Quäntchen mehr Wollen, das für uns den Ausschlag gegeben hat“, sagte Benckendorf, der aber auch erfreut feststellte, dass sich gleich acht Spielerinnen in die Torschützenliste eingetragen hatten. „Das zeigt, dass wir die Punkte als Mannschaft geholt haben. Gerade unsere jungen Spielerinnen, die teilweise ja noch ein bis drei Jahre in der A-Jugend spielen könnten, übernehmen langsam aber stetig immer mehr Verantwortung – und das ist auch gut so.“

PSG: Melanie Alonso-Avila (2), Richter (2), Grote (3), Lorenz (2), Wöhler (4/2), Oelker (2), Fischer (2), Henne (2).

HSG Nord Edemissen II – HSG Liebenburg/Salzgitter III 29:22 (14:8). Selina Hofmeister mit acht Toren und Cosima Führmann mit sechs Toren führten die HSG Nord zum ungefährdeten Heimsieg. „Unser Angriff war super, doch das Spiel haben wir in der Abwehr gewonnen“, stellte Edemissens Trainer Kevin Schikorski fest. Die Gäste fanden nach einer starken Anfangsphase immer weniger Lücken, so setzten sich die Edemisserinnen nach dem 4:4 (9.) kontinuierlich ab.

HSG Nord: Rönick (1), Hintz (3), Hofmeister (8), Führmann (6), Prilop (1), Amberg (3), Höper (2), Reiter (4), Becker (1).

TSV Hallendorf – TSV Bildung Peine 15:12 (7:5). Als Claudia Kreis in der 49. Minute beim 11:11 erstmals für den TSV Bildung ausglich, träumten die Peinerinnen noch von ihrem ersten Saisonsieg. Doch es reichte wieder nicht. „Die Niederlage war unnötig, denn nach anfänglichen Startschwierigkeiten haben wir Hallendorf immer besser in den Griff bekommen. Jede Spielerin übernahm Verantwortung, die Einstellung zum Spiel war optimal, aber leider wurde unsere Aufholjagd immer wieder durch nicht nachvollziehbare Schiedsrichterentscheidungen gestoppt“, haderte Bildung-Trainerin Alexandra Mühe. Gefruchtet hatte dagegen die enge Deckung für Hallendorfs stärkste Spielerin Jasmin Schudrowitz ab kurz vor Ende der ersten Halbzeit. „So konnten wir Hallendorfs Spielfluss immer wieder unterbrechen.“ Zum ersten Saisonsieg reichte es trotzdem nicht.

Bildung: Gieselmann (2), Scheuch (3), Genter (5), Kreis (1), Caspari (1).

Von Christian Meyer