Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Martin Staats wird Trainer bei der SG Zweidorf/Bortfeld
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Martin Staats wird Trainer bei der SG Zweidorf/Bortfeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 09.04.2020
Martin Staats im Kreis der Spieler der HSG Nord. Kommende Saison wird er bei der SG Zweidorf/Bortfeld das Sagen haben.
Martin Staats im Kreis der Spieler der HSG Nord. Kommende Saison wird er bei der SG Zweidorf/Bortfeld das Sagen haben. Quelle: Ralf Büchler
Anzeige
Bortfeld

Nach zwei Spielzeiten verabschiedet sich Trainer Martin Kays von der SG Zweidorf/Bortfeld. Ein Nachfolger steht bereits fest: Es ist Martin Staats, der frühzeitig bekanntgegeben hatte, dass er die HSG Nord Edemissen zum Saisonende verlassen wird.

Der ehrgeizige Martin Kays wäre gern mit dem vollzogenen Aufstieg in die Verbandsliga gegangen. Doch dieser Traum platzte ausgerechnet im Februar und Anfang März in der scheinbar uneinnehmbaren Bortfelder Sporthalle. Zunächst verlor die SG gegen die HG Elm mit 22:28, im letzten Spiel vor der Handball-Pause setzte es im Nachbarschaftsduell gegen den Lokalrivalen HSG Nord Edemissen mit 25:30 die zweite Heimniederlage. Den Rückstand auf die HG Elm kann die SG nicht mehr aufgeholen, weil die Saison vom Handballverband Niedersachsen für beendet erklärt wurde.

„Schade, dass für Martin seine Trainertätigkeit in Bortfeld so endet“, sagt SG-Leiter Sigurt Grobe. Er betont ausdrücklich, dass die Zusammenarbeit mit Kays sehr angenehm gewesen sei. Aus beruflichen Gründen zieht sich Kays zurück, der in Hornburg wohnt und deshalb an Trainingstagen nicht selten 16 Stunden unterwegs war. „Manchmal waren es noch mehr Stunden“, sagt Kays. Diesen Aufwand möchte er künftig nicht mehr betreiben. „Ich lege eine Handball-Pause ein. Ich bin gespannt, wie lange ich dies durchhalte.“

Grobe hatte Kays als Nachfolger für Michael Nechanitzky vor zwei Jahren verpflichtet. Nechanitzky war zum damaligen Oberligisten SG Börde Handball gewechselt, bei dem er in seiner ersten Spielzeit kurz vor Saisonschluss entlassen wurde. Mittlerweile ist Nechanitzky im Jugendbereich des TuS GW Himmelsthür erfolgreich tätig. Nach dem Rückzug von Kays war Nechanitzky neben dem Edemissener Martin Staats der am häufigsten genannte Name für den Trainerposten.

„Wir wussten, dass Martin Staats nach Saisonende frei sein würde. Deshalb habe ich alles versucht, um ihn nach Bortfeld zu holen“, sagt Grobe. Er ist froh, dass es ihm gelungen ist. Für Staats ist es die zweite Trainerstation außerhalb von Edemissen. Beim MTV Hondelage schaffte er den Aufstieg in die Verbandsliga. Wenn das kein gutes Omen für sein Engagement in Bortfeld ist.

„Ich übernehme eine Mannschaft mit Potenzial“, sagt Staats, der sich auf seine neue Aufgabe freut. Weitere Gründe für seine Zusage waren ein gutes Vereinsumfeld und die Nähe zu seinem Wohnort. Sein Start ist für Juni geplant. „Wir hoffen alle, dass es dann wieder losgeht“, sagt Grobe. In Bortfeld wird Staats mit Tobias Brümmer, Marcel Frühauf und Christian Oppermann Spieler wiedertreffen, mit denen er bereits in Hondelage oder Edemissen gearbeitet hat.

„Wie mein Kader letztendlich aussieht, weiß ich noch nicht“, sagt Staats. Die guten Leistungen der SG-Männer haben das Interesse anderer Vereine geweckt. Torjäger Tobias Brümmer und Spielmacher Gerrit Büüs sind nur zwei Akteure, die auch bei höherklassigen Vereinen im Gespräch sind. Ein Abgang steht bereits fest: Torwart-Trainer Thomas Hobohm hört zusammen mit Martin Kays auf.

Von Hartmut Butt