Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Lafferde beim Spitzenreiter: „Wir erwarten von jedem eine Reaktion“
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Lafferde beim Spitzenreiter: „Wir erwarten von jedem eine Reaktion“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 21.11.2019
Schwere Aufgabe: Georg Strub muss mit dem MTV Groß Lafferde beim ungeschlagenen Tabellenführer antreten. Quelle: Foto: Isabell Massel
Anzeige
Groß Lafferde

Gegensätzlicher könnte die Ausgangslage kaum sein. Denn während die Alfelder vor zwei Wochen im Spitzenspiel gegen den MTV Braunschweig II einen glanzvollen 25:22-Sieg einfuhren, enttäuschten die Groß Lafferder beim 28:34 gegen die TSG Emmerthal auf der ganzen Linie.

SV Alfeld – MTV Groß Lafferde (Sonntag, 17 Uhr).Für MTV-Pressesprecher Steffen Slabon mangelte es dabei an grundsätzlichen Dingen. „In der Defensive wurde nicht als Mannschaft verteidigt und im Angriff fehlte die Struktur – zu oft werden die Vorgaben von Trainer Dennis Bühn nicht gut genug umgesetzt“, moniert er. „Außerdem haben wir viele leichte Abspielfehler gemacht, fast jeder davon führte zu einem Gegentor. Stellen wir dass nicht ab, wird es gegen Alfeld nicht anders sein.“

Anzeige

Die Gastgeber waren früher lange in der Oberliga beziehungsweise Verbandsliga zu Hause, ehe sie in die Landesliga abrutschten. Vorige Saison schafften sie aber den Aufstieg. Maßgeblichen Anteil daran hatte Trainer Goran Krka, den Slabon als Mann mit „Strahlkraft“ bezeichnet. „Für mich ist es deshalb nicht verwunderlich, dass der SV an der Tabellenspitze steht.“ Ein weiterer Grund des Höhenfluges sei auch der große Kader, der mit Spielern bestückt ist, die Erfahrungen in der Oberliga und der dritten Liga gesammelt haben. „Zudem bieten sich durch die SV Alfeld Handball GmbH erstklassige Möglichkeiten“, erläutert Slabon und weist darauf hin, dass beim Gegner auch das wirtschaftliche Umfeld stimmt.

Auf dem Spielfeld überzeugt der Spitzenreiter ebenfalls mit Variabilität. „Die Mannschaft beherrscht verschiedene Abwehrsysteme – auf unseren Rückraum wird also einiges an Arbeit zukommen“, betont Steffen Slabon. Wichtig sei deshalb, die Defensive zu stabilisieren. „Schaffen wir das, können wir Alfeld auch Paroli bieten“, sagt Slabon.

Zudem nimmt er die Mannschaft nach den „zuletzt schwachen Leistungen“ gegen die TSG Emmerthal und die SG Börde in die Pflicht. „Wir erwarten von jedem Spieler eine Reaktion.“

Für das Auswärtsspiel setzen die Groß Lafferder einen Reisebus ein, in dem noch einige Plätze frei sind. Interessierte können sich bei Dennis Bühn unter der Telefonnummer 0160/5532103 melden. Abfahrt am Wasserturm ist am Sonntag um 14.15 Uhr.

Von Jürgen Hansen