Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Herta verliert und gesteht: „Ein Unentschieden wäre nicht gerecht“
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional

Herta Equord verliert und gesteht: „Unentschieden wäre nicht gerecht“

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:38 27.09.2020
Woltorfs Luca Anders (rot) trifft hier zum 2:0. Die Equorder holten nach 0:3-Rückstand noch bis zum 2:3 auf.Foto: Ralf Büchler
Anzeige
Kreis Peine

Als sehr treffsicher erwiesen sich am dritten Spieltag die Mannschaften der Fußball-Kreisliga. Denn in sieben Begegnungen fielen satte 44 Tore. Alles wie gehabt an der Tabellenspitze: die Dungelbecker, Schwicheldter und Oberger setzten ihre Siegesserie fort. Die Partie der Sonnenberger, die ebenfalls verlustpunktfrei sind, fiel aus, da beim Gegner Bortfeld ein Corona-Verdachtsfall auftrat.

Staffel A

TSV Wendezelle II – Bosporus Peine 5:0 (3:0). „TSV-Trainer Marius Plote betonte, dass „seine“ zweite Herren eine überragende Leistung geboten habe. „Meine Spieler haben das taktische Konzept zu 100 Prozent umgesetzt. Sie attackierten energisch gegen den Ball und gingen immer wieder tiefe Laufwege.“ Die Peiner seien von den Spielanteilen her gleichwertig gewesen. „Aber sie spielten vorn nichts Zwingendes heraus. Bei unserer kompakten Grundordnung gab es kein Durchkommen.“

Anzeige

Tore: 1:0 Ole Kamp (6.), 2:0, 3:0, 4:0, 5:0 Hantel (22., 32., 56., 73.).

TSV EdemissenTSV Hohenhameln 3:0 (3:0). Den ersten Saisonsieg fuhren die Edemisser ein. Trotz des klaren Ergebnisses betonte Edemissens Betreuer Frank Samzow, dass die Gäste voll Paroli geboten hätten. „In der ersten Halbzeit hatten die Hohenhamelner spielerische Vorteile. Doch hinten standen sie teilweise zu offen. Das haben unsere schnellen Spitzen Rouven Grete und Timo Meyer zu Toren genutzt.“ Nach der Pause sei die Partie ausgeglichen gewesen. „Wir nutzen einige Konterchancen nicht, ließen im Gegenzug hinten aber kaum etwas zu.“

Dem Schiedsrichter Niklas Kuhn attestierte Samzow eine sehr souveräne Leistung.

Tore: 1:0, 3:0 Meyer (22., 44.), 2:0 Grete (35.).

TSV MünstedtTSV Dungelbeck 0:7 (0:3). Von einer frühzeitig entschiedenen Partie berichtete Münstedts Trainer Tobias Schmadtke. „Nach dem 0:3 waren wir praktisch geschlagen, die Köpfe bei uns gingen runter. Nach der Pause versuchten wir, Schlimmeres zu verhindern, aber es lag einfach nicht mehr drin.“ Die Gäste hätten seine Mannschaft von Beginn an hoch angelaufen und dies bis zum Ende komplett durchgezogen. „Kompliment an die Dungelbecker, das haben sie stark gemacht.“

Tore: 0:1, 0:2, 0:4, 0:6 Jan Goldbach (18., 26., 56., 73.), 0:3, 0:5 Knittel (37., 59.), 0:7 Piwko (85.).

Fortuna ObergArminia Vechelde II 5:2 (3:1). Fortuna-Trainer Hubert Meyer freute sich nicht nur über den dritten Sieg im dritten Spiel, sondern auch über die Art und Weise, wie er zustande kam. „Das 5:2 ist völlig verdient. Wir haben von Beginn an Druck gemacht und behielten auch nach den Anschlusstreffern die Ruhe.“ Den gegnerischen Druck habe man im Keim erstickt. „Wir haben die Vechelder größtenteils von unserem Tor weggehalten.“

Tore: 1:0 Wagner (12.), 2:0 Köhler (20.), 2:1 Steinert (32.), 3:1, 4:1 Jonas Stephan (45.+4, 72.), 4:2 Winter (78.), 5:2 Grigorjan (90.).

Staffel B

Herta Equord – VfL Woltorf 2:3 (0:2). Enttäuscht von seiner Mannschaft zeigte sich Herta-Vereinsvorsitzender Kevin Hilbig. „Wir boten eine schlechte Leistung. Hinten wurden viele einfache Fehler gemacht, die zu Gegentoren führten.“ In der von beiden Mannschaft hart geführten Begegnung hätten die Equorder nach ihrem 2:3-Anschlusstreffer alles nach vorn geworfen. „Aber wir spielten uns keine klare Torchancen heraus. Ein Unentschieden wäre auch nicht gerecht gewesen. Die Woltorfer waren besser.“

Tore: 0:1, 0:3 Helwes (34., 61.), 0:2 Anders (37.), 1:3, 2:3 Conrad (72, 78.). Besonderes: Gelb-rote Karte für Markus Hartig (Equord).

SSV StederdorfTSV Eixe 2:7 (0:3). „Mit dieser Einstellung kann man kein Spiel gewinnen“, ärgerte sich SSV-Co-Trainer Patrick Bothe, dessen Mannschaft vor allem während der ersten Hälfte arg enttäuschte. „Wir haben 80 Prozent der Zweikämpfe verloren. Die Eixer haben das Spiel so angenommen, wie man es annehmen muss.“

Nach dem Wechsel hätten die Seinen Moral bewiesen und sich aufgebäumt. „Doch als Eixe kurz nach unserem 3:1 das 4:1 macht, wurden bei uns die Beine lahm. Dieses Tor war der Genickbruch.“

Tore: 0:1 Ewald (3.), 0:2 Proest (19.), 0:3 Eigentor (24.), 1:3 Kielhorn (47.), 1:4, 1:5 Lukatis (52., 56.), 2:5 Ahrens (59.), 2:6, 2:7 Mörtzsch (85., 89.).

Rot Weiß Schwicheldt – Pfeil Broistedt 7:1 (2:1). Während der ersten Halbzeit boten die Gäste voll Paroli. „Da haben uns die Broistedter das Leben ordentlich schwer gemacht. Sie zogen ein sehr gutes Konterspiel auf“, lobte Rot-Weiß-Trainer Tobias Dreyer. Nach der Pause habe man das Spiel unter Kontrolle gehabt. „Meine Mannschaft ging hohes Tempo und war meist einen Tick schneller als der Gegner. Schon nach dem 3:1 war ich mir ziemlich sicher, dass wir gewinnen.“

Tore: 1:0, 2:1 Felix Seeler (14., 45.), 1:1 Pelikan (39.), 3:1, 6:1 Niklas Müller (60., 85.), 4:1 Rieger (72.), 5:1 Renk (72.), 7:1 Taraschewski (90.).

TB Bortfeld – TSV Sonnenberg. „Das Spiel wurde abgesagt. Die Bortfelder haben sich zuvor gemeldet und uns mitgeteilt, dass bei einem ihrer Spieler ein Verdacht auf Corona-Infektion besteht“, berichtete Sonnenbergs Trainer Dennis Hoferichter. Die Partie wurde für Sonntag, 8. November neu angesetzt.

Von Jürgen Hansen