Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Frey wehrt vier Matchbälle bei Vecheldes Überraschung ab
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Frey wehrt vier Matchbälle bei Vecheldes Überraschung ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 11.03.2018
Mit drei unerwarteten Topspin-Bällen leitete Kolja Frey die Wende im Einzel ein.
Mit drei unerwarteten Topspin-Bällen leitete Kolja Frey die Wende im Einzel ein. Quelle: Büchler
Anzeige
Vechelde

In einem Krimi mit ständig wechselnden Führungen erkämpften sich die Tischtennis-Spieler des Landesliga-Aufsteigers Arminia Vechelde eine 8:8-Überraschung beim Tabellenvierten Tischtennis-Freunde Wolfsburg. „Wir sind mit dem Punkt sehr zufrieden, er hat uns nur leider nicht im Kampf um den direkten Klassenerhalt geholfen“, bedauerte Arminia-Kapitän Josef Rempe. Denn die Konkurrenten Torpedo Göttingen II und SG Rhume feierten tags zuvor Überraschungssiege.

TTF Wolfsburg – Arminia Vechelde 8:8 (30:29). Vecheldes bärenstarkes unteres Paarkreuz mit Kolja Frey und Mirko Quoll trug maßgeblich zur Überraschung bei. „Unten 4:0 – die beiden waren sensationell gut“, schwärmte Teamkollege Josef Rempe. Rückhand-Abwehr-Spieler Frey gelang dabei sogar das Kunststück, vier Matchbälle im Krimi gegen Timo Stein abzuwehren. Der Wolfsburger hatte nach einem Jahr Verletzungspause sein Punktspiel-Comeback gegeben und drehte beinahe einen 0:2-Satzrückstand. „Timo ist immer sicherer geworden und hat erfolgreiche Schüsse gesetzt“, schilderte Rempe. Folge: Kolja Frey lag im Entscheidungssatz bereits 6:10 hinten und zog mit dem Mute der Verzweiflung drei Topspin-Bälle an – mit Erfolg. „Nach dem 9:10 ist sein Gegner nervös geworden und Kolja hat’s doch noch gepackt“, freute sich Rempe.

Die Aufholjagd des Tages war das aber nicht. Die war Thore Richter gelungen. Nach seinem starken Auftritt beim 3:0-Erfolg gegen Wolfsburgs Routinier Bernd Hollas lag er gegen Pascal Preis schon 2:10 im zweiten Satz hinten und erspielte sich tatsächlich noch einen Satzball. Doch Preis behielt die Nerven und brachte sein unangenehmes Noppen-Spiel doch mit einem 3:0-Sieg durch.

Am dichtesten am fehlenden neunten Punkt war Christian Havekost vorbeigeschrammt, der den Fünfsatz-Krimi gegen Ireneusz Miklis unglücklich mit 11:13 in der Verlängerung verlor.

Trotz Remis-Überraschung: Die Vechelder bleiben auf dem Abstiegsrelegationsrang hängen und liegen nun schon vier Punkte hinter dem nächsten Gegner Torpedo Göttingen II. „Da sind wir eigentlich schon dazu verdammt, zu gewinnen“, sagt Rempe. Am 4. März steigt das Kellerduell – unter besonderen Voraussetzungen. Bei Torpedo ist Kondition gefragt, spielen die Göttinger doch drei Stunden zuvor bereits gegen den Dasseler SC.

Spiele: Ireneusz Miklis/Nils Baartz – Thore Richter/Kolja Frey 3:1, Pascal Preis/Bernd Hollas – Josef Rempe/Christian Havekost 0:3, Timo Stein/Lennart Bullerdiek – Rainer Lindigkeit/Mirko Quoll 1:3, Miklis – Havekost 3:2, Baartz – Rempe 3:0, Preis – Lindigkeit 3:0, Hollas – Richter 2:3, Stein – Frey 2:3, Bullerdiek – Quoll 0:3, Miklis – Rempe 3:0, Baartz – Havekost 1:3, Preis – Richter 3:0, Hollas – Lindigkeit 3:2, Stein – Quoll 0:3, Bullerdiek – Frey 0:3, Miklis/Baartz – Rempe/Havekost 3:0.

Von Christian Meyer

11.03.2018
11.03.2018