Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional „Es wird eine schwere Saison für uns“
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional „Es wird eine schwere Saison für uns“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 07.09.2019
Goalgetter Tino Mrasek (am Ball) zog sich in der Vorbereitung einen Kreuszbandriss und wird den Lafferdern lange fehlen. Quelle: Ralf Büchler
Groß Lafferde

Neue Serie, altes Leid bei Groß Lafferdes Verbandsliga-Handballern: „Unsere Spieler sind fit, aber wir haben immer noch Probleme in der Abwehr“, lautet das Resümee von MTV-Co-Trainer Steffen Slabon nach Abschluss der Vorbereitung seiner Mannschaft, die diesen Sonnabend mit dem Heimspiel gegen die HG Rosdorf-Grone in die Spielzeit 2019/2020 startet.

Die zurückliegende Saison beendeten die Groß Lafferder als Aufsteiger mit Tabellenplatz sieben. Dabei legten sie mehrere glänzende Auftritte hin, überzeugten besonders im Angriff, der mit durchschnittlich 30 Toren pro Spiel öfter traf als die Oberliga-Aufsteiger aus Duderstadt und Stadtoldendorf.

Andererseits kassierte der MTV die drittmeisten Gegentore und ist deshalb dieses Manko in der Vorbereitung angegangen. „Es hat sich aber wenig geändert. Hinten werden weiter zu viele Absprachefehler gemacht. Und einige von uns gehen zu selbstsicher in die Zweikämpfe. Sie denken, dass sie den Gegner schon irgendwie stoppen können – das ist die falsche Einstellung“, bemängelt Slabon, dessen Mannschaft aus den genannten Gründen unter anderem mit zehn Toren Unterschied gegen den Landesligisten Grün Weiß Himmelsthür verlor. „Hinterher ist unser Trainer Dennis Bühn in der Kabine richtig laut geworden. Ich hoffe, es hat etwas gebracht. In den letzten beiden Vorbereitungsspielen haben wir jedenfalls hinten sicherer gestanden“, sagt er und verweist auf die 19:40-Niederlage gegen Oberligist Lehrter SV und den 35:22-Sieg gegen Landesligist Sportfreunde Söhre II.

Doch Abwehrschwächen hin oder her: „Es wird ohnehin eine schwere Saison für uns. „Denn die Liga ist noch stärker geworden, da es mit dem SV Alfeld und der HSV Warberg/Lelm zwei starke Aufsteiger gibt. Und mit unserem Nachbarn SG Börde kommt ein Hochkaräter als Oberliga-Absteiger dazu. Es ist mir immer noch ein Rätsel, warum die SG mit ihrem gutbesetzten Kader überhaupt absteigen konnte“, sagt Slabon.

Er geht davon aus, dass Börde und Fallersleben wohl den Platz an der Sonne unter sich ausmachen. „Fallersleben hat mehrere Verstärkungen dazu gekriegt – da wird einiges an Geld geflossen sein“.

Kleinere Brötchen backen dagegen die Lafferder, die mit Torwart Niklas Peinz (zuvor A-Jugend TSV Burgdorf) und Adrian Jemric (Post SV Magdeburg) gerade mal zwei Zugänge verzeichnen. Schlimmer noch: Haupttorschütze Tino Mrasek zog sich während der Vorbereitung einen Kreuzbandriss zu, in Kürze wird er am Knie operiert. „Tino wird lange Zeit ausfallen – das ist ein großer Verlust“, bedauert Slabon, der aus diesem Grund bei Gerrit Marris „anklingelte“, ob er aushelfen würde – und Marris wird aushelfen. „Gerrit wollte aus privaten Gründen eigentlich nur noch Zweite spielen. Aber er hat zugesagt, bei der Ersten dabei zu sein, wann immer es ihm möglich ist“, freut sich Slabon, der andererseits mit Tim Kamradt kaum mehr planen kann, da der Kreisläufer berufsbedingt zurückstecken muss.

Aus ähnlichen Gründen steht auch Lukas Bühn nur eingeschränkt zur Verfügung. „Lukas kann unter der Woche nicht trainieren, er wird nur am Wochenende dabei sein.“ Hoffnung macht Slabon, dass der lange Zeit verletzte Torwart Lionel Lütgering genesen ist und beim ersten Punktspiel am Sonnabend in eigener Halle (19 Uhr) gegen die HG Rosdorf wohl wieder ins Aufgebot rückt.

Steffen Slabon bezeichnet die Auftaktpartie als „Standort-Bestimmung“, da sich die vorige Serie nur knapp dem Abstieg entronnenen Gäste mit dem torgefährlichen Rückraumspieler Philipp Nörthemann verstärkt hätten. „Diese Saison wird Rosdorf mit dem Abstieg nichts zu tun bekommen. Aber wir haben trotzdem gute Chancen, zu gewinnen. Denn ich bin mir sicher, dass unsere Spieler mit dem nötigen Ernst an die Sache herangehen werden. Außerdem haben sie durch den überzeugenden Testspielsieg gegen Söhre viel Selbstvertrauen gesammelt.“

Der Kader des MTV Groß Lafferde

Zugänge: Niklas Peinz (TSV Burgdorf A-Junioren), Adrian Jemric (Post SV Magdeburg), Jan-Bennet Kanning (eigene A-Junioren).

Abgänge: Gerrit Marris, Florian Frühling (beide eigene 2. Herren).

Kader: Lionel Lütgering, Jan Hagedorn, Niklas Peinz, Tino Mrasek, Adrian Jemric, Jan-Bennet Kanning, Henrik Frühling, Robert Schröder, Tim Tillack, Georg Strub, Kevin Winkler, Felix Büttner, Lukas Bühn, Jonas Brunke, Tim Kamradt, Christian Preen, Marcel Waschke, Sören Reuter.

Trainer: Dennis Bühn.

Co-Trainer: Mathias Krause, Steffen Slabon.

Unser Saisonziel: Klassenerhalt.

Unsere Favoriten: SG Börde Handball, VfB Fallersleben.

Von Jürgen Hansen

Die vergangene Saison mit dem unbefriedigenden siebten Tabellenplatz ist abgehakt. Die Landesliga-Handballer der SG Zweidorf/Bortfeld schauen nun nach einer gut verlaufenen Vorbereitung zuversichtlich in die Zukunft. Und die beginnt für die SG mit einem Heimspiel: Am Sonntag (17 Uhr) erwartet sie den Neuling aus Bad Harzburg/Vienenburg.

06.09.2019

Drei Kämpfer des Box-Clubs 62 Peine unterstützten den BC 72 Braunschweig beim Vergleich mit dem BC Weißenburg aus Bayern. Der Endstand war 5:5, und zwei Siege steuerten die Peiner bei: Engin Aslan und Jamal Yildiran siegten.

06.09.2019

Versöhnlicher Abschluss: Die Peiner Tri-Speedys zeigten sich beim Landesliga-Finale in Helmstedt in guter Verfassung und beendeten die Saison mit einem achten Platz. „Da es für viele Teams noch um den Aufstieg ging und entsprechend nur die Besten am Start waren, ist unser Ergebnis schon ordentlich“, freute sich Kapitän Niklas Arndt.

06.09.2019