Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Einsatz-Chancen für Langzeitarbeitslose
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Einsatz-Chancen für Langzeitarbeitslose
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 29.05.2018
Hubertus Heil (mit Schlips) beim Kreissportbund Peine, umrahmt von KSB-Mitarbeitern und Vereins- und Verbandsvorständen. Quelle: privat
Anzeige
Peine

Das Thema traf bei den Vorsitzenden der größten Peiner Sportvereine ins Schwarze: Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) stellte am Freitag beim Kreissportbund Peine Grundzüge seines Gesetzesentwurfs für einen „sozialen Arbeitsmarkt“ vor – ein Modell, von dem auch leidgeplagte Vereine profitieren könnten.

Heil will den Gesetzentwurf in Kürze vorlegen. Inhaltlich geht es um Lohnkostenzuschüsse für Beschäftigung in Unternehmen, Kommunen, Wohlfahrtsverbänden oder eben Vereinen. Das Förderprogramm soll vier Milliarden Euro umfassen, in Deutschland sollen rund 150 000 Arbeitslose gefördert werden.

Anzeige

Die Lohnkostenzuschüsse sollen über einen Zeitraum von maximal fünf Jahren gewährt werden – und währenddessen sukzessive abschmelzen. Damit solle verhindert werden, dass es zu dauerhaften Subventionszahlungen komme.

Für Langzeitarbeitslose, die nicht in den ersten Arbeitsmarkt vermittelt werden könnten, gebe es in den Sportvereinen zahlreiche Einsatzmöglichkeiten, sagte der Peiner KSB-Chef Wilhelm Laaf. Etwa in Geschäftsstellen von Vereinen, für die sich oft schwer Personal finde. Aber auch Übungsleiter oder Helfer für Veranstaltungen würden häufig gesucht. Der KSB selbst hat in den vergangenen Jahren bereits gute Erfahrungen mit der Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen gemacht. Zwei Personen seien später sogar erfolgreich in den ersten Arbeitsmarkt vermittelt worden, berichtete Laaf, der dabei die gute Zusammenarbeit mit dem Peiner Jobcenter hervorhob.

Über die Ideen für einen sozialen Arbeitsmarkt und seine Möglichkeiten wurde schließlich rege zwischen Vertretern von Vereinen, Verbänden und dem Jobcenter diskutiert. „Das war wirklich eine fruchtbare Veranstaltung, die sicherlich viele zum Nachdenken gebracht hat und nachhaltig wirken wird“, resümierte Laaf.

Als weiteres Thema wurde der Steuerfreibetrag für Übungsleiterpauschalen angesprochen, der nach einhelliger Meinung der Vereinsvertreter erhöht werden müsse. Er beträgt zurzeit 2400 Euro pro Jahr. Heil sagte, dass er als Stellschraube eher die Ehrenamtspauschale sieht, sagte aber zu, sich des Themas anzunehmen.

Von Michael Lieb

Anzeige