Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Derby-Sieg: Edemissen verteidigt besser, SG legt Protest ein
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Derby-Sieg: Edemissen verteidigt besser, SG legt Protest ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 17.11.2018
Jacob Streit kommt zum Abschluss. Mit den Landesliga-Handballern der HSG Nord Edemissen besiegte er im Derby etwas überraschend die SG Zweidorf/Bortfeld und feierte das in der Kabine.
Jacob Streit kommt zum Abschluss. Mit den Landesliga-Handballern der HSG Nord Edemissen besiegte er im Derby etwas überraschend die SG Zweidorf/Bortfeld und feierte das in der Kabine. Quelle: Isabell Massel
Anzeige
Edemissen

Es war ein Derby, in dem zwei Mini-Serien endeten: So setzten sich Edemissens Landesliga-Handballer, die zuletzt zwei Niederlagen in Folge kassierten, überraschend und knapp gegen den Kreiskonkurrenten Zweidorf/Bortfeld durch, der zuvor zweimal hintereinander gewann. Doch: Die SG legte im Nachhinein Einspruch gegen die Wertung des Spiels ein. Grund dafür ist, dass die Mannschaft Mitte der zweiten Halbzeit wegen eines Wechselfehlers bestraft wurde, der nach Ansicht der SG aber keiner war.

HSG Nord Edemissen – SG Zweidorf/Bortfeld 30:28 (11:12). HSG-Nord-Trainer Martin Staats freute sich, dass seine Mannschaft wieder in die Erfolgsspur gefunden hat. „Wir haben zwar noch Luft nach oben, aber unsere Leistung war ansprechend, man hat gute Ansätze gesehen.“ Den Sieg bezeichnete er als „verdient“. Zweidorf/Bortfelds verletzter Spieler Phillip Lehne sah die Sache ähnlich, betonte jedoch, dass für sein Team mehr drin gelegen habe. „Denn es war ein Spiel auf Augenhöhe.“

Die Anfangsphase (5:1, 8.) ging klar an die Gastgeber, ehe sich die Gäste fingen. „Wir verteidigten nicht im Gesamtkonstrukt. So hatte es der Gegner leicht, durchzukommen. Nach einer Auszeit standen wir dann hinten besser. Außerdem zeigte unser Torwart Philipp Riehl einige gute Paraden“, berichtete Lehne. Die letzten zehn Minuten des ersten Abschnitts gehörten dann völlig der SG, die das 7:11 in einen 12:11-Pausenvorsprung drehte. Nach Ansicht des Edemisser Trainers agierten die Seinen in dieser Phase zu drucklos. „Das lag wohl daran, dass einigen von uns die Kraft fehlte, weil sie angeschlagen ins Spiel gegangen sind.“

Nach dem Wechsel war die Partie zunächst offen (16:17, 19:18, 20:20). „Ab Mitte der zweiten Halbzeit gab es bei uns einen Bruch. Wir gaben das Spiel aus der Hand. Das war ausschlaggebend für unsere Niederlage“, erläuterte Lehne seine Sichtweise, warum die HSG Nord auf 25:21 (50.) beziehungsweise 29:24 (55.) uneinholbar davon zog.

Die Handballer der HSG Nord Edemissen feiern ihren Derby-Sieg gegen die SG Zweidorf/Bortfeld ausgelassen in der Kabine. Handball, Quelle: Verein

Martin Staats hob hervor, dass sich seine Mannschaft nicht nur in der entscheidenden Phase, sondern während der gesamten Spielzeit als geschlossene Einheit präsentiert habe. „Und unsere Abwehr stand besser als in den beiden Begegnungen davor.“ Für Philipp Lehne hat die SG einen Rückschritt hingelegt. „Wir haben nicht das gezeigt, was wir können.“

HSG Nord Edemissen: Oppermann (Tor) – Bendrien (3/2), Sven Seffer, Görl (4), Jacob Streit (2), Dreißigacker (6), Müller (4), Winkler (1), Falkenhain, Lennart Rauls, Niklas Rauls, Langeheine (4), Williamson (5), Hoffmann (1).

SG Zweidorf/Bortfeld: Riehl, Pursche (beide Tor) – Schröder (3), Marcel Frühauf (7/5), Büüs (2), Waltermann (1), Schulze (3), Reckewell (3/3), Zakravsky (2), Duschek (4), Jona Frühauf, Gerstung (3).

Von Jürgen Hansen