Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional 10:3-Führung verspielt: PSG belohnt sich nicht für Traumstart
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional 10:3-Führung verspielt: PSG belohnt sich nicht für Traumstart
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 21.02.2019
Melanie Alonso-Avila warf drei Tore für die PSG 04 Peine, für die mehr als das 15:15 bei der HSG Bad Harzburg drin lag.
Melanie Alonso-Avila warf drei Tore für die PSG 04 Peine, für die mehr als das 15:15 bei der HSG Bad Harzburg drin lag. Quelle: Isabell Massel
Anzeige
Kreis Peine

Die HSG Nord Edemissen II darf dagegen weiter vom Aufstieg träumen. Mit ihrem siebten Saisonsieg festigte sie Platz zwei.

HSG Nord Edemissen II – HSG Liebenburg-Salzgitter II 24:14 (14:9). Nur mit der Anfangsviertelstunde seiner Mannschaft beim klaren Heimsieg war Edemissens Trainer Kevin Schikorski nicht zufrieden. „Die ersten 15 Minuten hat mein Team komplett verpennt“, erläuterte er. Doch Schikorskis erste Auszeit zeigte Wirkung: „Danach war mein Team wie ausgewechselt. Es gelangen einfache Tore über Konter und Spielzüge wurden wie im Training umgesetzt“, stellte Schikorski erfreut fest. Zudem bekam Edemissens Abwehr die starke Kreisläuferin der Gäste immer besser in Griff. Und weil zudem die Torhüterinnen Yasmin Tuschinski und Vanessa Pertile stark hielten, enteilte die HSG Nord.

HSG Nord: Schmidt (6), Hofmeister (5), Führmann (4), Rönick (3), Höper (3), Prilop (1), Becker (1), Amberg (1).

HSG Bad Harzburg – PSG 04 Peine 15:15 (3:8). Trotz 7:1-Traumstart und einer 10:3-Führung zu Beginn der zweiten Halbzeit mussten sich die abstiegsgefährdeten Peinerinnen noch mit einem Remis beim Tabellenfünften begnügen. „Das war in Anbetracht unserer sehr starken ersten 35 Minuten sehr schade und ärgerlich. Aber wir haben uns in einigen Situationen leider wieder selbst im Weg gestanden“, verwies PSG-Trainer Lutz Benckendorf auf zu viele Flüchtigkeitsfehler, drei verworfene Siebenmeter sowie ausgelassen Top-Tor-Chancen. Das nutzten die Gastgeberinnen aus, sie kämpften sich zurück.

Die Bestnote bei der PSG hatte sich Torhüterin Tabea Sachteleben verdient, die stark hielt und mehrere Siebenmeter entschärfte.

PSG: M. Alonso-Avila (3), Richter (2), Wöhler (6/6), Oelker (3), Grote (1).

MTV Seesen – TSV Bildung Peine 28:15 (13:9). Auch die gut aufgelegte Kathrin Gieselmann konnte mit fünf verwandelten Siebenmetern und acht Toren insgesamt die achte Saisonniederlage des Schlusslichts im neunten Spiel nicht verhindern. Bis zum 9:9 (21.) hatten die Peinerinnen mit dem Tabellenvierten noch mit, doch nach dem 10:13 (33.) gelang Bildung gleich 20 Minuten lang kein Tor mehr.

Bildung: Gieselmann (8/5), Marquering (1), Funke (1), Behrens (1), Genter (4).

Von Christian Meyer