Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional TSV Marathon und Adler Handorf siegen klar und festigen die Spitze
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional

1. Fußball-Kreisklasse A und B: TSV Marathon und Adler Handorf siegen klar

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:28 18.10.2020
Wedtlenstedts Mario Behrens verpasst den Kopfball, und der MTV einen Erflog. Mit 1:7 verlor das Team in Handorf. Quelle: Ralf Büchler (Archiv)
Anzeige
Kreis Peine

In der 1. Fußballkreisklasse zeigten sich vor allem die Spitzenreiter beider Staffel als extrem torhungrig – in Staffel B gewann Adler Handorf mit 7:1 gegen Wedtlenstedt, gleich doppelt so viele Tore erzielte Marathon Peine in Staffel A beim 14:0-Auswärtskantersieg in Broistedt.

1. Kreisklasse - Staffel A

SG Adenstedt – TSV Essinghausen 2:2 (1:1). Am Ende haderte SGA-Coach Markus Winkler mit seinen Team und dem Schiedsrichter. „Wir haben zwei Punkte verschenkt, zum einen weil wir aus unseren Spielanteilen zu wenig gemacht haben, zum anderen aber auch, weil uns mindestens zwei, wenn nicht sogar drei Elfmeterpfiffe verwehrt blieben.“ Dabei kamen die Hausherren gut in die Partie und schossen durch Tim Hüller bereits in der 3. Minute das 1:0. „Der schnelle Ausgleich nach einer Ecke war auch die einzige Torchance der Gäste im ersten Durchgang, danach war es ein sehr zerfahrenes Spiel mit vielen Nickeligkeiten. Am Ende haben wir uns selbst bestraft, nach dem 2:1 waren wir klar auf der Siegerstraße, bis wir nach einem Fehler im Spielaufbau in einen unnötigen Konter zum Ausgleich laufen“, ärgerte sich Winkler.

Anzeige

Tore: 1: Hüller (3.), 1:1 Aslan (10.), 2:1 Oehlke (76.), 2:2 Stankovic (81.).

Pfeil Broistedt II – Marathon Peine 0:14 (0:6). Die Gäste untermauerten ihre Favoritenrolle in der Liga. Pfeile-Coach Torsten Falk nahm die Niederlage indes sportlich und mit Humor: „Unsere Aufstiegsambitionen haben wir nach dem Spiel natürlich begraben, obwohl es lange ein Spiel auf Augenhöhe war – und hätten wir unsere erste Torchance genutzt – wer weiß wie das Spiel dann ausgegangen wäre. So ist es ein glücklicher, aber sicher nicht ganz unverdienter Sieg für die Gäste.“

Tore: 0:1 Eigentor (10.), 0:2,0:3 Herdt (15.,19.), 0:4 De-Menezes-Wollenhaupt (23.), 0:5 Karaca (25.), 0:6 (Herdt (40.), 0:7 Kavi (46.), 0:8 Sincar (49.), 0:9 Göksen (57.), 0:10, 0:11 (Jaeschke (59., 69.), 0:12 Sincar (72.), 0:13 Kavi (74.), 0:14 Elachi (88.).

Germania Blumenhagen – Teutonia Groß Lafferde II 0:3 (0:0). Trotz der Niederlage zeigte sich Blumenhagens Trainer Patrick Tschapke zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. „Wir haben gegen eine gute und vor allem junge Truppe gespielt, die uns läuferisch klar überlegen war.“ Trotzdem hielten die Hausherren lange gut mit. „Etwa 60 Minuten haben wir sehr gut verschoben und verteidigt, aber mit dem Doppelschlag war das Spiel entschieden, die Kräfte haben dann nachgelassen und wir sind nur noch zu einer Standard-Chance gekommen. Insgesamt war das trotz des Ergebnisses aber eine gute Mannschaftsleistung.“

Tore: 0:1 Porosalla (56.), 0:2 Schmidt (58.), 0:3 Özcan (90.).

1. Kreisklasse - Staffel B

TSV Edemissen II – Viktoria Woltwiesche II 1:0 (0:0). In einer chancenarmen Partie führte Mick Beinsen den TSV mit einem mustergültig abgeschlossenen Konter zum zweiten Heimerfolg. „Woltwiesche kam zunächst besser ins Spiel, konnte sich aber keine Chancen herausarbeiten. Mit der Zeit war es dann eine Partie auf Augenhöhe“, beschrieb TSV-Coach Michael Rothe den ersten Durchgang. Auch nach der Pause zeigte sich das gleiche Bild, bis die Hausherren nach einer Gästeecke einen Konter erfolgreich abschließen konnten. „Danach hat Woltwiesche den Druck nochmal erhöht, hatte aber wieder keine echten Chancen, auch wir haben weitere Konterchancen nicht nutzen können. Es war ein glücklicher aber auch nicht unverdienter Sieg meiner Mannschaft“, freute sich Rothe.

Tore: 1:0 Beinsen (79.).

Adler HandorfMTV Wedtlenstedt 7:1 (3:0). Die Adler verteidigten souverän die Tabellenspitze. Dass sie das Spiel jedoch so deutlich für sich entschieden, lag vor allem im ersten Durchgang an Keeper René Hauer, der zwei Elfmeter parierte (14., 44.). „Dass wir nach zehn Minuten schon 2:0 führen, hätte uns eigentlich in die Karten spielen müssen, aber danach haben wir etwas den Faden verloren, ohne René wäre das Spiel zur Pause deutlich enger gewesen,“, sagte Handorfs Trainer Philipp Wulfes. Doch im zweiten Durchgang ließen die Hausherren keinen Zweifel mehr am Sieger aufkommen. „Das frühe Tor war wichtig, danach waren wir tonangebend, das Gegentor ist zwar ärgerlich, aber am Ende bin ich mit dem Ergebnis zufrieden, auch wenn es sogar noch höher hätte ausfallen können“, bilanzierte Wulfes.

Tore: 1:0 Neumann (6.), 2:0 Herrmann (8.), 3:0 Schönball (20.), 4:0 Kühn (52.), 5:0 Voges (66.), 6:0 Latzel (74.), 7:0 Cario (82.), 7:1 Bremer (89.).

SG Rosenthal/Schwicheldt – TSV Clauen/Soßmar 1:2 (1:1). Aufgrund eines Eigentores und einer schwachen zweiten Halbzeit der Rosenthaler, konnten die Gäste das Spiel noch drehen. „Die ersten 20 Minuten waren wir das deutliche bessere Team und hätten nach dem 1:0 noch ein, zwei Tore nachlegen müssen, stattdessen fabrizieren wir ein dummes Eigentor“, ärgerte sich Rosenthals Mannschaftsbetreuer Danny Munzel. Für die zweite Halbzeit nahm sich die SG viel vor, setzte davon jedoch nichts um. „Nach vorne lief bei uns dann gar nichts mehr, Clauen/Soßmar wurde immer besser und war dann auch tonangebend. Aufgrund des zweiten Durchgangs geht die Niederlage leider in Ordnung“, sagte Munzel.

Tore:1:0 Pagia (9.), 1:1 Eigentor (14.), 1:2 Hochschild (68.).

SSV PlockhorstBSC Bülten 2:0 (1:0). Der SSV gibt sich im Kampf um die Tabellenspitze kein Blöße und bleibt als Tabellenzweiter den Adlern auf den Fersen. „Wir waren spielerisch besser, dafür war Bülten von Beginn an körperlich extrem präsent, so dass es lange gedauert hat, bis wir kurz vor dem Pausenpfiff endlich die richtige Antwort gefunden haben und die Führung erzielen konnten“, sagte SSV-Coach Lukas Schulze. Im zweiten Durchgang bekamen die Plockhorster das Spiel immer besser in den Griff und ließen nichts mehr anbrennen. „Wir hätten die Entscheidung gerne früher herbeigeführt, allerdings war es trotzdem ein ungefährdeter Sieg, den Denis Karahan mit seinem späten, aber sehenswerten 20-Meter-Schuss ins lange Eck endgültig besiegelte.

Tore: 1:0 Zemke (45.), 2:0 Karahan (83.).

Von Sönke Rathje