Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hannover 96 96-Keeper Zieler ergreift seine Chance
Sportbuzzer Hannover 96 96-Keeper Zieler ergreift seine Chance
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:27 20.11.2014
Von Björn Franz
96-Torwart Ron-Robert Zieler ist im Nationaltrikot seit 209 Minuten ohne Gegentor.
96-Torwart Ron-Robert Zieler ist im Nationaltrikot seit 209 Minuten ohne Gegentor. Quelle: Imago
Anzeige
Hannover/Vigo

Thomas Müller ist starke Torwartleistungen gewohnt. Immerhin hat er bei seinem Arbeitgeber FC Bayern München das Vergnügen, mit Manuel Neuer den derzeit wohl besten Keeper der Welt hinter sich zu wissen. Insofern war das Lob, das der Stürmer in der Interviewzone des Estadio Balaìdos von Vigo an Ron-Robert Zieler verteilte, durchaus bemerkenswert. „Klasse, Ron“, rief Müller, der beim 1:0-Sieg der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im letzten Länderspiel des Jahres über Europameister Spanien (Tor durch Toni Kroos) schon nach 22 Minuten wegen einer Gesäßprellung vom Feld musste – und klopfte dem Schlussmann von Hannover 96 kräftig auf die Schulter.

Überhaupt war Zieler, der gestern Nachmittag nach seiner Rückkehr nur kurz zu einer Massage in der HDI-Arena vorbeischaute und erst heute (10 Uhr) wieder ins Training der „Roten“ einsteigen wird, einer der großen Gewinner des regnerischen Abends. „Er hat seine Sache super gemacht“, lobte Bundestorwarttrainer Andreas Köpke den 25-Jährigen. „In Spanien haben noch nicht viele Torhüter gewonnen.“ Genau genommen waren es vor Zieler erst zwei andere deutsche Keeper: Hans Jakob 1936 und Toni Schumacher 1982. Und ein Zu-null-Spiel war zuvor erst einem gelungen – Köpke selbst bei einem torlosen Remis 1995.

Dass er sich gemeinsam mit seinem Torwarttrainer dazu entschieden hatte, den Schlussmann aus Hannover statt der etatmäßigen Nummer 2, Roman Weidenfeller von Borussia Dortmund, als Ersatz für den angeschlagenen Neuer aufzubieten, begründete Bundestrainer Joachim Löw nach Spielschluss. „Ron hatte es sich einfach verdient, mal wieder ein Spiel zu machen“, sagte er. „Roman hatte vor der WM die Möglichkeit.“ Nun war also der 96-Schlussmann mal wieder mit einem 90-minütigen Auftritt im Nationaltrikot dran – dem ersten seit dem 3:3 in der Ukraine im November 2011.

Dazu, dass Zieler diese Chance genutzt hat, gab es nach dem Abpfiff keine zwei Meinungen. Zwar musste er nicht allzu häufig eingreifen. Doch in den drei Aktionen, in denen er bei Distanzschüssen von Nilito (12., 59. Minute) und einem Versuch von Pedro aus spitzem Winkel (82.) gefordert war, zeigte der nunmehr viermalige Nationalspieler seine derzeit starke Form. „Herausragend“ habe Zieler in diesen Situationen gehalten, attestierte ihm Löw. „Ich war sehr zufrieden mit ihm.“ Und auch der von allen Seiten gelobte Hannoveraner schien mit sich und der Welt zufrieden zu sein. „Wir haben gewonnen, wir haben zu null gespielt, ich hatte meine Szenen – alles in allem war es ein toller Abend für die Mannschaft und für mich persönlich“, sagte Zieler, der zudem bei den häufigen Rückpässen des deutschen Teams als mitspielender Torhüter überzeugte.

Einen Haken hatte der starke Auftritt des 96-Schlussmannes allerdings – zumindest für seinen Arbeitgeber. Zieler dürfte noch ein wenig mehr als bislang in den Fokus rücken und damit auch für größere Klubs interessant werden, die nach einem neuen Schlussmann suchen. Zumal er in seinem bis 2017 laufenden Vertrag eine Ausstiegsklausel hat, die ihm einen Wechsel für etwa 9 Millionen Euro ermöglicht. Dass pünktlich zum Länderspiel-Auftritt das Gerücht die Runde macht, Borussia Dortmund sei an Zieler als Nachfolger für Weidenfeller interessiert, passt da ins Bild.

96-Sportdirektor Dirk Dufner bezeichnete derartige Spekulationen schnurstracks als „Unsinn“. Auch der 96-Keeper lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. „Ich habe meine Chance bekommen, und die wollte ich nutzen“, sagte Zieler. „Jetzt will ich im Verein weiter Gas geben.“ Am liebsten schon am Sonnabend (15.30 Uhr) gegen Bayer Leverkusen. Dort steht ihm mit Bernd Leno ein anderer Konkurrent aus dem Nationalteam gegenüber. Das siebte Zu-null-Spiel dieser Saison wäre da ganz in seinem Sinn.

Björn Franz 18.11.2014
Jörg Grußendorf 20.11.2014
17.11.2014