Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Fußball Werder Bremen will beim Schlusslicht punkten
Sportbuzzer Fußball Werder Bremen will beim Schlusslicht punkten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 04.10.2012
Foto: Trotz guter Leistung gab es für Werder Bremen bei den Bayern keine Punkte. Das soll sich gegen Augsburg ändern.
Trotz guter Leistung gab es für Werder Bremen bei den Bayern keine Punkte. Das soll sich gegen Augsburg ändern. Quelle: dpa
Anzeige
Augsburg/Bremen

Lieber Punkte statt Lob: Nach den achtbaren, aber erfolglosen Auftritten gegen die Bundesliga-Riesen will Werder Bremen bei Schlusslicht FC Augsburg endlich wieder mehr als nur Komplimente. „Es bleibt dabei: Für die gezeigten Leistungen haben wir zu wenig Punkte. Gegen Augsburg müssen wir jetzt wieder nachlegen“, forderte Werders Fußball-Profi Zlatko Junuzovic vor dem Freitag-Spiel bei den noch sieglosen Schwaben.

Doch da haben die Hausherren natürlich etwas dagegen. Nach erst zwei Punkten aus sechs Spielen muss allmählich ein Dreier her. „Wir brauchen dringend ein Erfolgserlebnis. Ein Sieg wäre richtig gut für den Kopf“, erklärte am Donnerstag Augsburgs noch immer siegloser Trainer Markus Weinzierl.

Viel Anerkennung hatte die junge Auswahl von Trainer-Dauerbrenner Thomas Schaaf nach den couragierten Auftritten gegen Meister Borussia Dortmund, in Hannover und zuletzt gegen Rekord-Titelträger FC Bayern München erhalten. „Sie haben junge, hoch talentierte Spieler in ihren Reihen und sind physisch topfit“, erkannte Bayern-Coach Jupp Heynckes nach dem mühsamen 2:0 am vergangenen Wochenende. Doch am Ende stand Bremen wieder mit leeren Händen da.

Geduld ist gefragt beim ehemaligen Spitzenteam - und lernen, lernen, lernen. „Jung und somit noch relativ unerfahren“ sei die Mannschaft, betonte Allofs: „Unsere Mannschaft zeigt Woche für Woche unterschiedliche Leistungen. Da gilt es schnell zu lernen.“ Am Ende soll möglichst die Rückkehr ins lukrative internationale Geschäft stehen. „Wenn wir schnell lernen und wenn alles klappt, dann können wir durchaus überraschen“, versicherte der Werder-Chef.

Dafür muss aber gerade gegen kleinere Gegner wie Augsburg im Vergleich zur Vorsaison stärker gepunktet werden. „Die Situation ist, dass man von uns mehr erwartet als von Augsburg - deshalb ist es das Ziel, dort erfolgreich zu sein“, sagte Schaaf. Von einem Pflichtsieg beim Tabellenletzten wollte er aber nicht sprechen: „Soweit sind wir noch nicht, dass wir sagen können, wir gewinnen überall.“

Vorbild könnte der schmucklose Sieg beim SC Freiburg sein. „In Freiburg waren es richtig dreckige drei Punkte - genau das, was wir gebraucht haben“, sagte Abwehrspieler Assani Lukimya, der in Augsburg nach seiner Rot-Sperre in den Kader zurückkehrt. „Davor war es immer umgekehrt: Wir haben richtig guten Fußball gespielt und standen am Ende mit leeren Händen da.“ Lukimya dürfte zunächst auf der Bank sitzen, denn Werder kann in Bestbesetzung antreten.

Augsburgs Coach Weinzierl, der vor einer Woche trotz der misslichen Lage von Vorstandschef Walther Seinsch ausdrücklich den Rücken gestärkt bekam, hofft auf den nächsten Schritt aus der Krise. „Wir konzentrieren uns jetzt auf das Spiel gegen Bremen, in dem wir uns natürlich mal das Erfolgserlebnis holen wollen.“ Bislang konnten die Schwaben bei ihren drei Heimauftritten nur einen Punkt holen.

Optimisten verweisen gerne darauf, dass der FCA in der vergangenen Saison ebenfalls große Anlaufschwierigkeiten hatte. Immerhin gab es zuletzt beim 0:0 in Hoffenheim einen Lichtblick. „Das war für uns ein Schritt nach vorne, weil wir endlich mal fehlerfrei gespielt haben“, sagte Weinzierl. „Auswärts können wir mit einem Punkt leben.“ Daheim dürfte dies auf Dauer zu wenig sein.

dpa

04.10.2012
Fußball 1:1 gegen den Tabellenführer - Hitziges Duell zwischen Kiel und Havelse
04.10.2012
03.10.2012