Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Fußball Präsident nennt Fifa "Haufen Hurensöhne"
Sportbuzzer Fußball Präsident nennt Fifa "Haufen Hurensöhne"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 30.06.2014
Will sich mit der Bestrafung nach der Beißattacke von Luis Suarez nicht abfinden: Uruguays Staatspräsident Jose Mujica.
Will sich mit der Bestrafung nach der Beißattacke von Luis Suarez nicht abfinden: Uruguays Staatspräsident Jose Mujica. Quelle: dpa
Anzeige
Montevideo

Die Beschimpfung fiel in einem Interview mit einem öffentlich-rechtlichen Fernsehsender in Uruguay. Am Freitag hatte er bereits in seiner wöchentlichen Radioansprache gesagt, dass der Vorgang "als einer der dunkelsten Momente in der Geschichte des Weltfußballs" in Erinnerung bleiben werde.

Der 79 Jahre alte Mujica zeigte grundsätzlich Verständnis für eine Bestrafung von Suarez, das Strafmaß der Fifa hält er allerdings für völlig unangemessen. Der Staatspräsident hatte den 24-Jährigen nach dessen Abreise aus Brasilien am Donnerstag am Flughafen in Montevideo begrüßt. Die Fifa hatte Uruguays Star-Stürmer nach dessen Biss in die Schulter des Italieners Giorgio Chiellini für neun Pflichtspiele gesperrt. Der Wiederholungstäter darf zudem vier Monate lang an keinerlei Aktivitäten in Zusammenhang mit Fußball teilhaben und muss eine Geldstrafe in Höhe von 100.000 Schweizer Franken (82.000 Euro) bezahlen. Uruguay war im Anschluss ohne Suarez im Achtelfinale gegen Kolumbien (0:2) am Samstag ausgeschieden.

sid

Fußball WM-Fernsehbilder - Bitte nicht stören!
Imre Grimm 30.06.2014
Fußball Achtelfinale gegen Griechenland - Costa Rica gewinnt im Elfmeterschießen
30.06.2014
Fußball WM-Achtelfinale gegen Mexiko - Niederlande siegen in letzter Minute
29.06.2014