Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Fußball Frankfurt schießt sich frei: 4:0-Sieg in Gladbach
Sportbuzzer Fußball Frankfurt schießt sich frei: 4:0-Sieg in Gladbach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 11.09.2010
Halil Altintop (rechts) jubelt mit Theofanis Gekas.
Frankfurts Halil Altintop (rechts) jubelt mit Theofanis Gekas. Quelle: ap
Anzeige

Empfindlicher Rückschlag für Borussia Mönchengladbach, umjubelter Befreiungsschlag für Eintracht Frankfurt: Die Hessen habe ihre lange Durststrecke in der Fußball-Bundesliga furios mit einem Kantersieg beendet. Nach saisonübergreifend sieben Spielen ohne Erfolg landete die Eintracht am Samstag einen auch in der Höhe verdienten 4:0 (2:0)-Auswärtssieg und holte die bisher ungeschlagene Mannschaft von Michael Frontzeck zwei Wochen nach ihrem glanzvollen 6:3 in Leverkusen auf den Boden der Tatsachen zurück.

„Ich bin sehr zufrieden. Spieltechnisch waren wir die reifere Mannschaft und haben tolle Tore geschossen“, sagte Eintracht-Trainer Michael Skibbe. „Endlich sind wir für unseren Aufwand belohnt worden.“ Vor 45 315 Zuschauern im Borussia-Park schossen Benjamin Köhler (24. Minute), Theofanis Gekas (35./64.) sowie Patrick Ochs (50.) den Erfolg für die in allen Belangen überlegenen Frankfurter heraus. Die mit zwei Niederlagen in die Spielzeit gestarteten Hessen feierten den ersten Sieg seit dem 3. April überschwänglich. „Das hat richtig gut getan“, sagte Kapitän Ochs.

Auch ohne die verletzten Aleksandar Vasoki und Ioannis Amanatidis (beide Knieprobleme) übernahmen die Gäste das Kommando und erspielten sich gute Möglichkeiten. Nachdem er in der 12. Minute von Roel Brouwers noch gestoppt werden konnte, gelang Köhler nach einer Co- Produktion der beiden griechischen Neuzugänge Georgios Tzavellas und Gekas das 1:0. Nach einem Freistoß des Linksverteidigers prüfte Gekas per Kopf Gladbachs Keeper Logan Bailly, den Abpraller verwertete Köhler mühelos.

Aufregung gab es um ein wohl reguläres Kopfballtor von Mohamadou Idrissou (34.), das Schiedsrichter Jochen Drees aber nicht anerkannte. Der Stürmer aus Kamerun soll Eintracht-Keeper Oka Nikolov, der bei den Hessen wieder für Ralf Fährmann das Tor hütete, beim Luftkampf im Fünfmeter-Raum behindert haben. „Wenn das kein Tor ist, müssen wir den ganzen Fünfer zur Tabuzone machen“, kritisierte Borussen-Sportdirektor Max Eberl.

Ärgerlich für Gladbach: Direkt im Gegenzug mussten die Borussen das 0:2 hinnehmen. Griechen-Stürmer Gekas, der unter der Woche seinen Rücktritt aus der Nationalelf erklärt hatte, beendete nach Pass von Alexander Meier seine 640 Minuten dauernde Torflaute und erzielte sein erstes Bundesliga-Tor für Frankfurt, dem er später gleich sein zweites folgen ließ. Kurz vor der Pause verhinderte Nikolov bei zwei Schussversuchen von Juan Arango reaktionsschnell den Anschlusstreffer der Gladbacher.

Kapitän Ochs sorgte kurz nach dem Wechsel nach einem langen Pass von Pirmin Schwegler mit einem herrlichen Lupfer zum 3:0 für die Entscheidung. „An der Niederlage gibt es nichts zu deuteln. Wir dürfen nach dem Sieg in Leverkusen keine Wunderdinge erwarten“, sagte Frontzeck, dessen Elf nie an die zuletzt gezeigten Leistungen herankam. Das Heim-Debakel nahm seinen Lauf, als Gekas nach einem schnellen Konter über den starken Halil Altintop auf 4:0 erhöhte. Bei den Borussen machte sich vor allem der Ausfall des verletzten Thorben Marx im defensiven Mittelfeld bemerkbar, der durch den jungen Roman Neustädter nicht gleichwertig ersetzt werden konnte.

Weitere Ergebnisse bis Sonnabend, 18 Uhr:

1899 Hoffenheim - FC Schalke 04 2:0 (1:0)

Borussia Dortmund - VfL Wolfsburg 2:0 (0:0)

Hamburger SV - 1. FC Nürnberg 1:1 (0:0)

Bor. Mönchengladbach - Eintracht Frankfurt 0:4 (0:2)

SC Freiburg - VfB Stuttgart 2:1 (0:1)

Hannover 96 - Bayer Leverkusen 2:2 (1:0)

dpa