Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Fußball Ein Tor besser: VfB Peine zittert sich zum Titel
Sportbuzzer Fußball Ein Tor besser: VfB Peine zittert sich zum Titel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 19.06.2019
So sehen Meister aus: (hinten v. li.) Betreuer Ulli Welge, Paula Aust, Vanja Piekarek, Luca Rasch, Asude Saydam (2 Tore in den Play-Offs), Amanda Herrera, Lara Fuß, Louisa Plett (7), Janika Hämmerling, Merle Kolberg, Marlene Leithäuser (1), Trainer Michael Brennecke; (vorne v. l.) Selin Topatar (2), Betil Mart (2), Gizem Kocgün, Jana Schröder, Joelina Zessack, Finja Braune, Sevgül Sharo; (sitzend) Natascha Rother. Es fehlt Linda Rygol. Quelle: Verein
Peine

„Das war extrem nervenaufreibend“, berichtete VfB-Coach Michael Brennecke, dessen Team gegen den Verfolger zunächst nicht ins Spiel fand. „Wir waren schlecht in der ersten Halbzeit.“ Dennoch ergaben sich Chancen, „die wir aber leider nicht genutzt haben“.

VfB PeineFT Braunschweig 1:3 (0:2). Effektiver hingegen waren die Braunschweigerinnen, die zur Pause mit 2:0 führten und somit von der Meisterschaft nur noch ein einziges Tor entfernt waren. Daraufhin stellte Brennecke taktisch und auch personell um – und das wirkte sich positiv aus. Denn kurz nach Wiederbeginn verkürzte Louisa Plett auf 1:2. „Zudem haben alle endlich angefangen, sich reinzuhauen und zu kämpfen“, sagte Brennecke. Weil jedoch erneut gute Möglichkeiten nicht genutzt wurden, blieb es spannend. Und das Zittern nahm noch erheblich zu, als Louisa Plett elf Minuten vor Schluss ins eigene Tor traf.

Folge: „In der restlichen Zeit wurde es dann richtig hektisch“, berichtete Brennecke. Die Braunschweigerinnen warfen nun alles nach vorne, um den einen Treffer zu erzielen, der ihnen die Meisterschaft ermöglicht hätte. Doch vergebens, der VfB ließ keinen weiteren Treffer mehr zu – der Rest war Jubel.

„Riesen-Kompliment an die Mädels, dass sie dem großen Druck in der Schlussphase standgehalten haben“, erklärte Brennecke, der erst vor wenigen Wochen das Traineramt bei den B-Juniorinnen übernommen hatte. „Deswegen ist es für mich auch überraschend, dass wir Meister geworden sind.“ Großen Anteil am Titelgewinn habe auch Ulli Welge. „Er ist ein Weltklasse-Betreuer. Ohne ihn wäre das für mich alles nicht machbar gewesen, weil ich kürzlich auch den Posten des Abteilungsleiters im Herrenfußball beim VfB übernommen habe“, erläuterte Michael Brennecke.

Von Peter Konrad

Nach dem Transfer von Mats Hummels zu Borussia Dortmund ist beim FC Bayern eine Planstelle in der Abwehr frei. Setzen die Münchner auf die Jugend und holen Ozan Kabak vom VfB Stuttgart?

19.06.2019

Die Ära von Luis Enrique als Nationaltrainer Spaniens kommt laut übereinstimmenden spanischen Medienberichten zu einem plötzlichen Ende. Der ehemalige Coach des FC Barcelona trete demnach "aus persönlichen Gründen" zurück.

19.06.2019

Der Wechsel von Mats Hummels vom FC Bayern zu Borussia Dortmund ist perfekt. Der BVB bestätigte am Mittwoch, dass "grundsätzliche Einigkeit" erzielt worden sei. Hummels erhält einen Dreijahresvertrag, die Münchner eine üppige Ablöse.

19.06.2019