Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Fußball regional „Gute Entwicklung genommen“: Plockhorst will aufsteigen
Sportbuzzer Fußball regional

„Gute Entwicklung genommen“: Plockhorst will aufsteigen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 18.08.2021
In der abgebrochenen Saison verloren die Plockhorster nur ein Spiel: Nun will der SSV den Aufstieg in die Kreisliga schaffen.
In der abgebrochenen Saison verloren die Plockhorster nur ein Spiel: Nun will der SSV den Aufstieg in die Kreisliga schaffen. Quelle: Ralf Büchler
Anzeige
Plockhorst

„Unser Ziel ist der Aufstieg“, gibt sich Plockhorsts Coach Lukas Schulze selbstbewusst. Der Trainer geht in seine vierte Saison als Chefcoach des Nordkreisteams und möchte nun mit seiner Elf wieder dahin, wo er sie einst übernahm – in die Kreisliga. Trotz der Ambitionen weiß Schulze natürlich, dass der Aufstieg kein Selbstläufer wird. „Mit Handorf und Clauen/Soßmar, haben wir die stärkere der beiden Staffeln erwischt. Da ist es wichtig, von Anfang an voll da zu sein, einen Ausrutscher dürfen wir uns nicht erlauben.“

Denn bereits im letzten Jahr liefen die Plockhorster den Adlern Handorf die komplette Hinrunde bis zum Abbruch hinterher. „Im Pokal haben wir sie noch geschlagen, drei Wochen später haben wir das direkte Duell verloren und bis zum Ende auf einen Handorfer Ausrutscher gewartet, der nicht kam – das kann gerade in diesen kleinen Staffeln zum Problem werden“, meint Schulze.

„Meine Jungs haben eine gute Entwicklung genommen und stehen voll hinter dem Vorhaben.“ Helfen soll dabei auch, dass der Kader sich im Vergleich zum Vorjahr kaum verändert hat. „Diese Entscheidung haben wir bewusst getroffen, mit Moritz Tiebel haben wir einen Spieler aus der eigenen Jugend hinzu bekommen. Florian Kransic und Benedikt Scholz sind zwei Spieler, bei denen es uns gelungen ist sie zu reaktivieren, sie haben in der Vergangenheit bereits eine wichtige Rolle eingenommen, daher werden sie uns auch in dieser Saison weiterhelfen können.“

Vor allem Benedikt Scholz freut sich nach Jahren der Fußballabstinenz wieder darauf, auf dem Platz zu stehen, wie er im Interview verriet.

Benedikt, Sie haben 2017 ihre aktive Karriere für beendet erklärt. Warum?

„Ich hatte im Jahr 2016 meinen ersten Kreuzbandriss, Anfang 2017 habe ich wieder angefangen zu spielen, das Knie hat dann nur dreieinhalb Monate gehalten, mit 22 hatte ich also bereits zwei Kreuzbandrisse im gleichen Knie, da wollte ich kein unnötiges Risiko eingehen.

Was gab nun den Ausschlag, wieder einzusteigen?

„Ich war nie weg von der Mannschaft, ich war immer in irgendeiner Funktion Teil des Teams. Als dann die Pandemie begann, habe ich wieder mit dem Laufen angefangen, aber schnell gemerkt, dass mir das nicht reicht. Des Weiteren wollte ich selbst bestimmen, wann meine Karriere endet und mir das nicht durch eine Verletzung vorschreiben lassen. Wir haben so eine junge und intakte Truppe, das hat mein Feuer zusätzlich weiter angefacht. Mit dem Neustart der letzten Saison habe ich schon mit Lukas besprochen, dass ich in dieser Saison wieder einsteigen möchte, aber eben diese eine Saison nur trainiere, um mich an die Belastung zu gewöhnen.“

Jetzt trainieren Sie unter Ihrem älteren Bruder Lennart, der seine Karriere letzte Saison beendet hat und nun Co-Trainer ist – wie ist das Bruder-Spieler-Trainer-Verhältnis?

„Als wir noch zusammen auf dem Platz standen, war es schwieriger. Da haben wir uns schon öfter gezofft, wie es unter Brüdern eben so ist. Aber jetzt als Trainer gibt es da absolut kein Autoritätsproblem, wir verstehen uns ja auch so super und haben ein sehr gutes Verhältnis.“

der Kader des SSV Plockhorst

Zugänge: Moritz Tiebel (eig. Jugend), Florian Krasnic und Benedikt Scholz (reaktiviert).

Abgänge: Niels Köhler (unbekannt), Nils Karge (Karriereende), Hauke Schwerdtner (Fußballpause) Lennart Scholz (Trainer-Team).

Tor: Oliver Rzeniecki, Ansgar Krüger.

Abwehr: Daniel Gasek, Fynn Köhler, Leon Spickschen, Marvin Isensee, Moritz Tiebel, Thorben Krüger, Timo Behr, Tim Seidel, Marco Lotz.

Mittelfeld: Batuhan Cimen, Benedikt Scholz, Gerrit Knieling, Gunnar Lonnemann, Hannes Kopper, Jarne Busse, Luca Krenz, Malte Freiknecht, Torben Potz.

Angriff: Denis Karahan, Dominic Mahler, Jonas Zemke, Marcel Ruth, Florian Krasnic.

Trainer: Lukas Schulze.

Saisonziel: Aufstieg.

Favorit: Marathon Peine.

Von Sönke Rathje