Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Amateurfußball Peine Northeims Hünen bereiten den Lafferdern Probleme
Amateurfußball Peine Northeims Hünen bereiten den Lafferdern Probleme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 19.02.2020
Simon Schmidt (beim Wurf) und die A-Jugend-Handballer des MTV Groß Lafferde hatten gegen die groß gewachsenen Spieler des Northeimer HC einen schweren Stand. Quelle: Foto: Isabell Massel
Anzeige
Peine

Niederlagen kassierten auch die C-Junioren des MTV und der SG Zweidorf/Bortfeld.

A-Junioren

MTV Groß Lafferde – Northeimer HC 25:34 (17:19). Bis zur Pause lieferte der Drittletzte dem Zweiten noch einen offenen Schlagabtausch, doch dann verlor er noch klar. „Das hätte echt nicht sein müssen, vor allem nicht in der Höhe, doch wir haben uns in der zweiten Hälfte etwas blöd angestellt“, bilanzierte MTV-Linksaußen Jakob Schmidt.

Anzeige

In Hälfte eins hatte sein Team noch mit Tempo und geschickten Eins-gegen-Eins-Situationen Northeims Abwehr überlistet. „Doch dann haben wir uns dumme Würfe genommen. Northeim war insgesamt cleverer“, sagte Schmidt. Zudem spielten die Gäste ihre körperlichen Vorteile aus.

Vor allem HC-Kreisläufer-Koloss Laurenz Mönnecke bekamen die Groß Lafferder anfangs nicht gestoppt. Und als der Rückstand nach dem 23:25 (45.) kontinuierlich anwuchs, „haben wir den Kopf in den Sand gesteckt“, bedauerte Jakob Schmidt. Folge: In den letzten sieben Minuten erzielte sein Team kein einziges Tor mehr.

MTV: Hansen (2), Fischer (4), Thomas (2), Waschke (3), Zellmann (9), Simon Schmidt (2), Jakob Schmidt (3).

C-Junioren

HG ELM – MTV Groß Lafferde 39:31 (20:17).Gegen den direkten Tabellennachbarn hatte der MTV keine Chance. „Der Gegner war zu stark“, erkannte Groß Lafferdes Trainer Eckhard Meyer an. „Vor allem der Kreisläufer von der HG hat uns Probleme bereitet. Wenn er den Ball hatte, gab es entweder ein Tor oder Siebenmeter“, stellte Meyer fest. Jonathan Sachtleben hätte körperlich dagegen halten können, doch er fehlte dem MTV erkrankt. Als sein Team unmittelbar nach der Pause innerhalb von nur dreieinhalb Minuten den Anschluss verlor (von 18:20 auf 18:25), litten Konzentration und Motivation. Doch trotz des verlorenen Spiels sprach der Trainer seinem Team ein Lob aus, denn alle Feldspieler trafen: „Jeder unserer Spieler kann gut Tore werfen, dadurch können wir von jeder Position aus gefährlich sein.“

MTV: Woltering (8/3), Krusch (6), Geschwandter (5), Hahn (3), Klaus (4), Juchert (4), Jakobi (1).

SG Zweidorf/Bortfeld – HSG Deister 25:38 (14:18). Die Niederlage war zwar eindeutig, „aber das Ergebnis sieht klarer aus, als es das Spiel war“, sagte SG-Coach Phillip Lehne. Direkt zu Beginn riss der Gast die Führung an sich und gab diese auch nicht mehr ab. „Wir haben spielerisch gut mitgehalten, waren aber körperlich deutlich unterlegen“, analysierte Lehne.

Auf Grund von Ausfällen mussten D-Junioren dazu geholt werden. „Sie haben sich super integriert und sich gegenseitig toll unterstützt“, freute sich der Coach. An zwei seiner Spieler verteilte er sogar ein Sonderlob: „Marvin Beckers warf sieben Tore und hat super die Verantwortung übernommen. Enno Klusmann musste ungewohnt in der Mitte spielen, machte dort aber einen klasse Job.“

Besonders bitter für Bortfeld: Die beiden Titelkonkurrenten Meerhandball und Helmstedt spielten im direkten Duell remis, dies nutzte die SG allerdings nicht aus. „Die Meisterschaft noch zu erreichen, ist möglich, wird aber schwer, weil die Saison nicht mehr lang ist. Wir wollen aber auf jeden Fall unter den Top Vier landen und so die Landesliga-Qualifikation erreichen“, sagte Lehre.

SG: J. Kniep (4), Beckers (7/4), Reuter (1), Klusmann (2), B. Kniep (2), Osterloh (3), Wilke (4), Schatz (2).

Von Tim Goebel und Christian Meyer