Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Amateurfußball Peine Lengede steigert sich: Sieg im doppelten Cousin-Duell
Amateurfußball Peine Lengede steigert sich: Sieg im doppelten Cousin-Duell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:21 16.02.2020
Wiedersehen: SVL-Verteidiger Lamin Jatta klärt hier vor dem Ex-Lengeder Stefan Kleinschmidt, der inzwischen für Volkmarode spielt. SVL-Trainer Kai Olzem gefiel nur Halbzeit zwei.
Wiedersehen: SVL-Verteidiger Lamin Jatta klärt hier vor dem Ex-Lengeder Stefan Kleinschmidt, der inzwischen für Volkmarode spielt. SVL-Trainer Kai Olzem gefiel nur Halbzeit zwei. Quelle: Isabell Massel
Anzeige
Lengede

Der starke Neuzugang Okan Uysal erzielte ein Tor selbst und bereitete eines vor und bewahrte Lengedes Trainer Kai Olzem und Dennis Kleinschmidt damit vermutlich vor ein paar Frotzeleien aus der Familie. Denn die beiden trafen auf ihre Cousins, die für Volkmarode spielen. Der Ex-Lengeder Stefan Kleinschmidt und Christian-Björn Homann zeigten mit dem Außenseiter eine couragierte Defensivleistung.

SV Lengede – Rot-Weiß Volkmarode 4:1 (1:1). Die Lengeder spielten in Halbzeit eins zwar mit zwei Stürmern, doch das einzige, was stürmisch war, war der Wind, der über den Kunstrasenplatz fegte: Gegen die Mauertaktik des Bezirksligisten tat sich der Landesligist schwer, ihm fehlten Tempo, Ideen und manchmal auch Geduld. „Positions- und Laufspiel haben mir nicht gefallen. Wir standen uns gegenseitig auf den Füßen, weil fünf, sechs Leute auf einer Linie gespielt haben. Damit haben wir dem kompakt stehenden Gegner in die Karten gespielt“, monierte SVL-Trainer Kai Olzem. Dabei hatte es doch ganz ordentlich begonnen für sein Team: Bei einem beherzten Vorstoß legte Innenverteidiger Leon Hoffmann quer auf Marc Omelan – und der schob zur Führung ein (15.). Doch einen Fehlpass von Innenverteidiger Lamin Jatta bestraften die Gäste mit einem Konter-Tor. Geron Amirpours Schuss klatschte zwar noch an den Pfosten, doch Björn Methner versenkte den Abpraller zum 1:1 (30.). Lengedes Keeper Kevin Popko konnte einem leidtun: Nicht einmal in der gesamten Partie konnte er sich auszeichnen – und gleich die erste Chance der Gäste saß.

Auf die maue erste Hälfte reagierte Lengedes Trainer-Duo mit sieben Wechseln, klaren Worten in der Kabine und der Umstellung auf eine zentrale Spitze und zwei Außenangreifer. Das zeigte Wirkung: Lengede intensivierte das Flügelspiel, spielte temporeicher, häufiger direkt und presste unentwegt – da kam Volkmarodes Abwehr nicht mehr hinterher. „Wir haben das Spiel in die Breite gezogen, sind aggressiver, dynamischer und zielstrebiger gewesen“, stellte SVL-Trainer Kai Olzem erfreut fest. Vor allem Justin Folchmann und Neuzugang Okan Uysal überzeugten über Außen. „Wir hatten mit den beiden eine brandgefährliche Flügelzange, Okan hat ohnehin ein tolles Spiel gemacht“, fand Olzem. Der Neuzugang von Vahdet Braunschweig belohnte sich mit dem Tor zum 3:1 und legte das 4:1 für Alexander Künne mustergültig auf. SVL-Coach Kai Olzem war besänftigt: „Das Fazit fällt positiv aus, weil wir uns gut bewegt haben und einen Test hatten, der uns ganz anders gefordert hat als die ersten beiden. Wir sind auf einen tief stehenden und konternden Gegner getroffen, so etwas könnte uns in der Liga auch passieren.“

SV Lengede (1. Halbzeit): Popko – Hoffmann, Jatta, Henn, Giesemann – Burkutean, Buchner, Lemke, Könnecker – Selter, Omelan.

SV Lengede (2. Halbzeit): Popko – Hoffmann, Fenske, Wendt, Henke – Buchner, Grosu, Könnecker – Folchmann, Künne, Uysal.

Tore: 1:0 Omelan (15.), 1:1 Methner (30.), 2:1 Könnecker (55.), 3:1 Uysal (79.), 4:1 Künne (88.).

Von Christian Meyer