Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Amateurfußball Peine Justin Folchmann führt SV Lengede zum Mini-Wunder
Amateurfußball Peine Justin Folchmann führt SV Lengede zum Mini-Wunder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 02.06.2019
So sieht Erleichterung aus: Die Lengeder feierten den Klassenerhalt. Quelle: Ralf Büchler
Lengede

56 Jahre nach dem Wunder von Lengede hat der Ort nun auch ein kleines Fußball-Wunder von Lengede. Denn Landesligist SVL hat trotz denkbar ungünstiger Konstellation am letzten Spieltag den Klassenerhalt perfekt gemacht. Mit einem couragierten Auftritt bezwang der SVL den Favoriten Vahdet Braunschweig mit 3:1 und durfte sich zudem über Schützenhilfe vom Absteiger TSV Hillerse freuen, der den Lehndorfer TSV mit in die Bezirksliga stürzte. SVL-Coach Dennis Kleinschmidt war erleichtert: „Die letzten Wochen waren nervenaufreibend. Die letzten Tage konnte ich schon nicht mehr richtig schlafen.“

SV LengedeVahdet Braunschweig 3:1 (2:1). Ein Dankeschön-Plakat für den scheidenden Keeper Sascha Scheer, die verletzten Spieler im Trikot an der Seitenlinie, die A-Junioren als Daumendrücker – all das hat dem SVL geholfen. Doch am meisten geholfen hat den abstiegsgefährdeten Lengedern ein mutiger Auftritt mit einem bärenstarken Justin Folchmann als Held des Tages. Die Lengeder liefen den Tabellenfünften von Beginn an früh an. „Das war unser Plan. Das hatte im Bezirkspokal gegen die Freien Turner Braunschweig schon gut geklappt. Wir wollten Vahdet nicht ins Spiel kommen lassen und den Gegner zu Fehlern zwingen“, sagte Trainer Dennis Kleinschmidt. Und das gelang.

Vor allem, wenn die Tempo-Dribbler Justin Folchmann und Niklas Müller in Fahrt kamen, wurde es gefährlich. Folchmann war es auch, der die Lengeder erstmals jubeln ließ. Er knallte einen Freistoß aus 20 Metern flach ins Eck zur 1:0-Führung (15.). Nach 30 Minuten hätten die Lengeder schon höher führen können, doch erst hatte Folchmann Pech mit einem Pfostenschuss, dann Christian Lemke. Doch genau dieses Duo besorgte dann doch noch das verdiente 2:0. Justin Folchmann war nach einem Dribbling nur per Foul zu stoppen, den fälligen Elfer knallte Lemke humorlos obens ins Eck. Dass die Lengeder direkt nach Wiederanpfiff nach einer Schlafmützigkeit den 1:2-Anschluss kassierten, schockte sie nicht. In der Innenverteidigung agierte Matthias Nickel in seinem vorerst letzten Spiel für den SVL als Fels in der Brandung, er wird beruflich nach München gehen. Als Rechtsverteidiger hinterließ der A-Jugendliche Merlin Köhler einen herrlich unerschrockenen und konzentrierten Eindruck. Und vorne war noch einmal auf das Duo Lemke/Folchmann Verlass. Nach einem Zuckerpass seines Mitspielers besorgte Folchmann (66.) die Vorentscheidung. Vahdet konnte bei der Super-Hitze nicht mehr zurückschlagen. Der Rest war Lengeder Jubel. „Was die Mannschaft in den letzten fünf, sechs Wochen geleistet hat, war sensationell“, stellte Trainer Dennis Kleinschmidt stolz fest. „Wir sind noch einmal näher zusammengerückt und haben wieder alte Tugenden wie Kampfgeist und Leidenschaft aufblitzen lassen.“

SV Lengede: Scheer – Nickel, Mulic, Köhler (76. Henke), Müller, Kudlek, Lemke, Burkutean, Buchner (84. Kocak), Folchmann, Kleinschmidt (60. Omelan).

Tore: 1:0 Folchmann (16.), 2:0 Lemke (38. Foulelfmeter), 2:1 Gercke (39.), 3:1 Folchmann (66.).

Von Christian Meyer

Es kann das Alles-oder-nichts-Spiel werden – oder auch nicht. Fußball-Landesligist SV Lengede hängt vor dem letzten Saisonspiel gegen Vahdet Braunschweig in der Luft. Meldet Eintracht Braunschweig seine 2. Mannschaft für die Landesliga, wäre der 13. Tabellenplatz, den Lengede derzeit belegt, ein Abstiegsrang.

31.05.2019

Am 9. Spieltag der 1. Kreisklasse stand SV Teutonia Groß Lafferde II mit 19 Punkten noch an der Spitze. In den restlichen Partien gewann das Team lediglich zwei weitere Spiele. In der Rückrunde holte Groß Lafferde II gar nur zwei Zähler und Trainer Marten Moch warf hin. Spieler Jannes Handelmann erklärt im PAZ-Interview, warum es so kam.

31.05.2019

Fast drei Wochen nach dem schweren Unfall mit dem Mannschaftsbus auf der A7 durften auch die beiden dabei schwer verletzten C-Jugend-Fußballer des VfB Peine die Klinik verlassen. Ihre Teamkollegen bereiten sich derweil auf die Aufstiegsspiele zur Regionalliga vor. Einen neuen Bus zu kaufen, kann sich der VfB nicht leisten.

31.05.2019