Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Bahn schränkt Regionalverkehr ein
Reisereporter Aktuelles Bahn schränkt Regionalverkehr ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 16.03.2020
Nur noch wenige Menschen fahren derzeit mit dem Zug. Die Deutsche Bahn schränkt daher den Regionalverkehr ein. Quelle: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa
Berlin

Die Deutsche Bahn wird in den nächsten Tagen ihren Regionalverkehr deutlich einschränken. Damit reagiert das Unternehmen auf die geringe Zahl an Fahrgästen als Folge der Coronavirus-Krise, wie eine Sprecherin sagte. Die Zahl der Züge werde schrittweise an die sinkende Nachfrage angepasst. Ein "Notfahrplan" sei das nicht.

Außerdem kontrollieren die Zugbegleiter in den Regionalzügen bis auf weiteres die Fahrkarten nicht mehr. Dies geschehe zum Schutz von Fahrgästen und Mitarbeitern, sagte die Sprecherin. Die Schaffner fahren aber weiterhin in den Zügen mit. Zuvor hatte der "Spiegel" über die Maßnahmen der Bahn berichtet. Demnach sollen die Fahrpläne von Dienstag oder Mittwoch an ausgedünnt werden.

Die Bahn erweitert wegen der außergewöhnliche Lage auch die Möglichkeiten für die Kunden, ihre Reise zu verschieben oder zu stornieren. "Die Kulanzregelungen gelten in den kommenden Wochen, deshalb ist es nicht erforderlich, sich unverzüglich zu melden", betonte das Unternehmen. Erstattungen könnten auch noch nach dem gebuchten Reisetag eingereicht werden.

Für alle bis zum 13. März erworbenen Tickets mit Reisedaten zwischen 13. März und 30. April könnten Fahrgäste ihre Fahrt verschieben und den Fahrschein bis zum 30. Juni flexibel für die gebuchte Strecke nutzen. Bei den rabattierten Sparpreisen und Supersparpreisen ist die Zugbindung aufgehoben.

Möglich ist nach Angaben der Bahn auch eine Umwandlung in Reisegutscheine: Bis zum 13. März erworbene Tickets für Reisen bis 30. April können demnach kostenfrei in einen Reisegutschein umgewandelt werden. Dies gelte auch für Sparpreise und Supersparpreise. Anträge zur Umwandlung in einen Reisegutschein könnten auch noch nach dem gebuchten Reisetag abgeschickt werden.

dpa

Reisen in Zeiten der Coronavirus-Krise wird immer schwieriger - vor allem mit dem Flugzeug. Denn die Airlines reduzieren ihren Betrieb oder stellen ihn sogar ganz ein.

16.03.2020

Die Osterferien kommen näher, doch die Zuspitzung der Coronakrise lässt Urlaub in weite Ferne rücken. Wer Reisepläne für die Feiertage hat, für den sind die Aussichten schlecht.

16.03.2020

Bisher hatte die Bundesregierung nur von Reisen in wenige besonders stark vom Coronavirus betroffene Länder abgeraten. Jetzt gilt die Empfehlung pauschal für alle Auslandsreisen. Der Grund: Es wird immer schwieriger, nach Deutschland zurückzukommen.

16.03.2020