Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Bad Gastein: Ein Kurort mit Weltstadt-Flair
Reisereporter Aktuelles

Bad Gastein: Ein Kurort mit Weltstadt-Flair

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 01.09.2021
Bad Gastein trägt auch den Beinamen «Berlin der Berge».
Bad Gastein trägt auch den Beinamen «Berlin der Berge». Quelle: Gregor Tholl/dpa-Zentralbild/dpa
Anzeige
Bad Gastein

Weltkurort, Wolkenkratzerdorf, Manhattan der Alpen, oder auch Berlin der Berge: Bad Gastein mit seinem Mix aus Schlucht und Großstadtästhetik auf 1000 Metern über dem Meer hat viele Beinamen. Es gehört wohl zu den ungewöhnlichsten Orten Österreichs, wenn nicht gar Europas.

Mehrere Kaiser, Papst Johannes Paul II., Bismarck und Sigmund Freud erholten sich einst hier oder kurten in Radonbädern. Die Geschichte des Ortes, durch den ein gewaltiger Wasserfall verläuft, inspirierte auch in jüngerer Zeit Künstler - etwa den Berliner Musiker Friedrich Liechtenstein zum Album "Bad Gastein" und den Wiener Autoren und Regisseur David Schalko ("Braunschlag", "Altes Geld") zum bitterbösen Roman "Bad Regina" über den Untergang Europas.

Kunstfestival mit Fotografien von Lars Eidinger

Noch bis 12. September läuft zudem das alljährliche zeitgenössische Kunstfestival, bei dem unter anderem der deutsche Schauspielstar und Salzburger "Jedermann" Lars Eidinger Fotografien ausstellt.

Bad Gastein liegt in einem Tal an der Zugstrecke Salzburg-Klagenfurt. Das alte Ortszentrum am Hang ist geprägt von historistischen Großbauten, Bausünden und vor allem vom Verfall. Seit dem Frühjahr 2021 werden einige Bauten, darunter das "Badeschloss", renoviert. Bis 2023 soll der mondäne Ortskern weitgehend revitalisiert und von einem Hotelturm ergänzt werden - Motto: "Renaissance einer Legende".

Buch über Kulturgeschichte des Ortes

Die Wiener Architekturkritikerin Judith Eiblmayr hat jetzt (zusammen mit dem Fotografen Philip Balga) ein Buch über die bisherigen Wandlungen des Ortes vorgelegt: "Bad Gastein - Ab/An/Aufgebaut".

In dem Werk wird die baugeschichtliche, aber auch kulturhistorische Entwicklung nachgezeichnet. Der Bogen spannt sich von der frühen dörflichen Bebauung über klassizistische Villen bis zum heute verfallenden Brutalismus-Ungetüm des 1974 eröffneten Kongresszentrums mitten im Dorf. Bei reiner Essayistik bleibt es dabei nicht. Die Texte werden von Illustrationen ergänzt - etwa von einer Zeichnung von Karl Friedrich Schinkel aus dem Jahr 1811.

Literatur:

Judith Eiblmayr, Philipp Balga: Bad Gastein - Ab/An/Aufgebaut, J&J edition, 208 Seiten, ISBN-13: 9783200076587

© dpa-infocom, dpa:210901-99-48880/5

dpa